Diskotheken

patnew_0322

In Pattayas zahlreichen Dissen kann man eine Menge Spaß haben, und man trifft dort eine Menge netter Freelancer. Wenn die meisten Bars schließen kommen noch die ganzen “arbeitslosen” Bargirls dazu, die sich entweder etwas mit ihren Freundinnen vergnügen, oder noch etwas Kohle machen wollen. Hier treten wir auf den Plan WINK

 

Unterscheiden wir grob zwei Kategorien: Discos, in denen hauptsächlich Thais zu Gast sind, und solche, die für westliche Touristen gedacht sind. Erstere sind durchaus für einen Besuch gut und sehenswert. Allerdings ist es dort nicht die Regel, dass man ein Mädel abschleppt, was nicht heißt, dass das unmöglich ist, zumal gerade hier in Patty auch die Bargirls dort anzutreffen sind. Irgendwo auf dem Land sähe das etwas anders aus.

 

Thaidissen sind z.B. das Hollywood, es liegt nicht ganz so zentral, schaut Euch den Link an. Es kennt auch jeder Taxler, ist also zu finden. Das X-Zyte (Video) liegt ebenfalls etwas abseits der Trampelpfade, s. Adresse & Karte. Das Palladium (78/33-35, 2nd Road, North Pattaya) hat Platz für 6.000 Nasen, und das Star Dice ist in Nord Pattaya (Naklua) ansässig. Wundert Euch also nicht, wenn hier auch und oft Thai Musik gespielt wird, und die tänzerischen Darbietungen auf den Bühnen entsprechen eher dem Thai Geschmack. Oft sind es Gathoeys, die mit schrillen und tänzerisch anspruchsvollen Stücken glänzen.

 

Ich bin in solche Dissen immer in Begleitung von einem oder mehreren Thaigirls gegangen, um Thailike abzufeiern. Das heißt: Flasche Schnaps auf dem Tisch und abtanzen, oder abtanzen lassen. Schaut ruhig mal rein in einen solchen Laden, ist schon was ganz anderes als die Touri - Schiene, und es macht Spaß.

 

Billig wird das Ganze nicht, obwohl, gemessen an den heimischen Preisen doch wieder bezahlbar. Thais sind nicht geizig, und wenn sie Geld haben, dann kracht’s - aber richtig.

patnew_0323

 

patnew_0324

 

patnew_0325

 

patnew_0326

 

patnew_0327

 

patnew_0328

 

patnew_0329

 

patnew_0330

 

patnew_0331

 

patnew_0332

 

patnew_0333

 

patnew_0335

 

patnew_0336

 

patnew_0338

 

patnew_0339

 

patnew_0337

 

patnew_0334

 

patnew_0340

 

patnew_0341

 

patnew_0342

 

patnew_0343

 

patnew_0344

 

patnew_0345

 

patnew_0346

 

patnew_0347

 

patnew_0348

 

patnew_0349

 

patnew_0350

 

patnew_0351

 

patnew_0352

 

patnew_0353

 

patnew_0354

 

patnew_0355

 

patnew_0356

 

patnew_0357

 

Die Touri Dissen hingegen liegen alle im Bereich der Walking Street, wen wundert’s. Als erstes möchte ich das Tony’s nennen, mein alter Lieblingsladen, aus dem ich schon etliche Rohdiamanten abgeschleppt habe. Die Preise in diesen Dissen sind recht gesalzen, ein Bier um die 150. Ich habe auch keinerlei Lust mich an einer Flasche warmen Bieres raufzuziehen, und in dem Trubel und bei der Fülle in den Läden entweder warten zu müssen, bis ich denn ein neues Bier bestellen kann, weil endlich mal eine Bedienung vorbei kommt. Oder, was leider auch häufig vorkommt, ich mein Bier noch nicht mal bis zur Hälfte aus habe, und schon wieder gefragt werde, ob ich denn ein neues möchte.

 

Da bestelle ich mir doch lieber gleich eine Flasche Black Label oder Absolut Vodka, die kosten um die 2.500, ich denke ein gutes Preis- Leistungs- Verhältnis, auch wenn die Verdünnung extra geht. Macht man das ein paar Mal, und spart dabei nicht allzu sehr mit Trinkgeld, bekommt man immer einen guten Tisch, auch wenn der Laden voll ist, und man bekommt den Arsch gewischt. Also jeden Tag sollte man sich das nicht leisten, aber gelegentlich ist schon OK. Ich hab oft Mädels mitgeschleppt, oft aber wie gesagt dort kennen gelernt. Zuletzt hat mich nur der Supervisor, wenn ich alleine reinkam, gefragt, auf was ich heute stehe. Dann hart der mir nach ein paar Minuten die süßesten Hühner angeschleppt, wenn sie nicht gefielen, neue. So hab ich’ s gern... Leider muss man sagen, dass Tonys’ in letzter Zeit mehr und mehr von den Kollegen aus den kameltreibenden Ländern frequentiert wird, leider wird auch die Mucke entsprechend angepasst, was irgendwann nervt. Überhaupt treibt sich um diese Uhrzeit in Patty dann völlig gemischtes Volk rum. Sind halt derzeit viele Araber, teils in ihren lustigen Gewändern, Ladyboys, Nutten, weiße Touristinnen, ältere Sextouristen mit sehr viel jüngeren Freundinnen an der Hand... Hallo Grubert! By the way, das Mindestalter im Tonys und vielen anderen Dissen ist 20 (wird streng kontrolliert).

 

Um 0200 oder 0300 macht Tonys zu, und man wird auf Wunsch ins Tonys 2 geleitet, ist ganz in der Nähe. Nennt sich auch “Europa Dance Club” oder “Cafe Europe”. Die Musik ist gut, es gibt ein nettes, meterhohes Bassin aus Panzerglas, was ungewöhnliche An- und Einblicke garantiert. Lustig. In letzter Zeit ist da allerdings etwas die Luft raus, aber wer weis, das wechselt ja ständig.

 

Dann die Marine Disco, gleich bei der Rolltreppe in der Walking Street. Großer Laden im Obergeschoss, recht dunkel und recht laut. Für meinen Geschmack nicht das Richtige, um eine neue Lebensabschnittsgefährtin zu rekrutieren.

 

“Marine 2” ist am Marine Plaza (aus dem Tonys raus, links gehen, Soi 16 rein, am Boesche vorbei, am Marine Plaza das große Gebäude links) und gut ab 0300 etwa, wenn viele andere Läden schließen. Die haben aber auch nur bis 0500 oder 0600 geöffnet, und es findet sich viel Schrott. Besser für die Uhrzeit ist das Insomnia, wenn man aus dem Marine 2 rauskommt geradeaus, 100 m rechte Hand. Haben bis etwa 1000 geöffnet, viel los, Stimmung entsprechend der Uhrzeit aufgeladen. Nicht billig.

 

Das Lucifer ist natürlich noch zu nennen, gleich in der Walking Street gelegen, Life Musik und alte Frauen, nichts für mich.

 

Candyshop und Hammer liegen gleich in der Nähe, nicht besucht. Am Ende der Walkingstreet liegt noch eine Disse mit Aufzug, die “MiXX Disco” im Bali Hai Gebäude. Man muss manchmal etwas anstehen. Haben auch länger geöffnet.

 

Das wär’s im Groben an Dissen, aber die Scene ist ja recht schnelllebig, einfach mal die Mädels fragen oder nach Barschluss in der Walkingstreet den Menschenmassen folgen. Die gehen nämlich um 0200 noch nicht schlafen WINK

 

Wundert Euch auf den Toiletten einiger großer Dissen auch nicht über den Service, der da geboten wird: kaum steht man da zum Pinkeln, schon kommt ein Thai Toilettenwärter und massiert einem die Schultern... nein, bitte auf gar keinen Fall wild um sich schlagen. Das ist so in Thailand. Ein freundliches, aber bestimmtes “No, please not!” reicht völlig aus... es sei denn, Ihr steht drauf, dann vergesst das Trinkgeld nicht.

 

Ach so, hab ich was vergessen... wie das mit den Freelancern in den Dissen funzt? Von ganz alleine, einfach nur zurück lächeln...

patnew_0358

 

patnew_0359

 

patnew_0360

 

patnew_0361

 

patnew_0362

 

patnew_0363

 

patnew_0364

 

patnew_0365

 

patnew_0366

 

patnew_0367

 

patnew_0368

 

patnew_0369

 

patnew_0370

 

patnew_0371

 

patnew_0372

 

patnew_0373

 

patnew_0374

 

patnew_0375

 

patnew_0376

 

patnew_0377

 

patnew_0378

 

patnew_0379

 

patnew_0380

 

patnew_0381

 

patnew_0382

 

patnew_0383

 

patnew_0390

 

patnew_0384

 

patnew_0385

 

patnew_0386

 

patnew_0387

 

patnew_0388

 

patnew_0389

 

patnew_0391

 

patnew_0392

 

patnew_0394

 

patnew_0393

 

patnew_0395

 

patnew_0396

 

patnew_0397

 

patnew_0398

 

patnew_0399

 

patnew_0400

 

patnew_0401

 

patnew_0402

 

Body Massagen, Clubs & Pubs

patnew_0403

Die “Body Massage” in Thailand, auch bekannt unter der Bezeichnung “Waschstraße”, ist eine nette Sache, die jeder mal ausprobieren sollte. Im Vordergrund dabei steht weniger der medizinische Nutzen, wie man das von der “Thai Massage” z.B. kennt, sondern Sex.

 

Wie das abläuft: Man begibt sich in den großen Vorraum, in dem, meist getrennt durch eine riesige Glasscheibe, die Masseusen sitzen und auf Kundschaft warten. Man nimmt an einem Tisch oder irgendwo auf einer Couch in der Ecke Platz, dann kommt eine Waitress und fragt nach den Getränkewünschen. Die Mädels haben meist bunte Kostüme an und lächeln einen unentwegt an, machen dabei auch schon mal eindeutig zweideutige Bewegungen. Sie tragen alle eine Schildchen mit einer Nummer am Kleid zur besseren Identifizierung. Irgendwann kommt der Manager und fragt nach unseren Wünschen. An der Stelle sollte man zunächst das Preisliche ausmachen - wie viel es kostet sollte man auf jeden Fall vorher wissen. Manche Waschstraßen haben unterschiedliche Preise für verschiedene Kategorien von Mädels (“Superstars” sind teurer, aber nicht unbedingt besser), warum auch immer. Es gibt verschiedene Systeme bei der Bezahlung, je nach dem. Entweder man zahlt “all inclusive”, oder nur die reine Massage des Girls und in dem Fall muss man alles Weitere mit dem Mädel selbst ausmachen.

 

Hat man sich schon eine Hübsche ausgesucht, nennt man dem Manager ihre Nummer und er holt sie unverzüglich an den Tisch. Man kann sich auch beraten lassen, indem man dem Manager seine Wünsche und Vorlieben sagt. Keine Angst, die Jungs sind auch nicht schüchtern und kennen ihren Job. Will man z.B. mehrere gleichzeitig auslösen, kann man den Manager fragen, welche Mädels gut zusammenpassen, welche gute Lesbo Action machen usw. Der bessere Weg dürfte aber sein, sich ein nettes Girl auszusuchen und dieses am Tisch nach ihrer Lieblingskollegin zu fragen - dann harmoniert es mit größerer Sicherheit.

 

Als nächstes wird bezahlt - immer im Voraus. Hier werden in der Regel auch Kreditkarten akzeptiert, allerdings gern mit 10% Aufschlag. Rechnet über den Daumen mit 2.000 Baht pro Girl für alles (90 - 120 min und incl. Tip).

 

Eure Lady schleppt Euch dann in ein Zimmer, dessen Einrichtung im Wesentlichen aus einer riesigen Badewanne, einer aufgeblasenen “Luftmatrazte” aus Plastik (rutschige Oberfläche) und einer Liege, Bett o.ä. Sie lässt als erstes das Wasser in die Wanne, Ihr könnt jetzt noch dem Mädel, das die Handtücher bringt, Eure Getränkewünsche mitteilen. Diese werden dann noch erfüllt, bevor die Wanne voll ist.

 

Nun entledigen sich alle Teilnehmer ihrer Kleidung, wobei besonders nette Mädels das für den Mann übernehmen. Nach kurzer Zeit ist die Wanne voll mit angenehm temperiertem, schaumigem Badewasser. Nach dem Einsteigen aller Anwesenden wird man zunächst gründlich gewaschen - wirklich gründlich!

 

Dann kann es langsam losgehen mit der Action: normalerweise würde an der Stelle wohl ein Blow Job kommen (natürlich ohne Gummi, es sei denn man bestünde drauf, was unsinnig wäre). Nach einiger Zeit wird das Girl die Luftmatratze vorbereiten, indem sie sie aus einer großen Plastikschüssel mit Wasser und sehr viel Schaum bespritzt. Nun legt man sich auf die Matratze, wird selbst noch mal richtig eingeseift mit dieser überaus glitschigen Substanz, und das Mädel legt sich auf einen. Sie rutscht nun auf einem rauf und runter, wer das noch nicht erlebt hat wird überrascht sein, wie angenehm das ist: Massage “Body to Body” - daher der Name Body Massage. Damit bloß keine Missverständnisse entstehen: natürlich sind alle nackt dabei. Was nun folgt ist nach Gusto, wenn Euer Ding also steht wie ein Hammer, was unter diesen Umständen kaum zu vermeiden ist, könnt Ihr an der Stelle natürlich schon mal einlochen. Oder Ihr genießt die Massage für einige Zeit und begebt Euch danach in das Bett, um die Sache zu einem guten Abschluss zu bringen.

 

Üblicherweise klingelt kurz vor Ablauf der Zeit das Telefon - nun ist es endgültig Zeit abzuspritzen.

 

Zum Schluss wird man meist noch mal abgeduscht in der Wanne, auch sie wäscht sich noch mal gründlich - Thais sind das sauberste Volk, das ich kenne.

 

Schließlich wird sie noch ein Trinkgeld erwarten. Je nach dem wie zufrieden man ist gibt man nun  bis zu 500 Baht Tip. Insbesondere bei gelungenen Lesbo Vorführungen und anderen Gutleistungen (wie ganz spezielle Dinge) sollte man nicht knausern.

 

Nun geht man zusammen aus dem Raum, die Putze kommt und bereitet alles für das nächste “Opfer” vor. Und Euer Girl wird sich schnell wieder in das große “Aquarium” setzen, um den nächsten Vergnügungswilligen anzulächeln.

 

In Pattaya befinden sich wohl die drei bekanntesten und größten Body Massagen direkt nebeneinander an der Second Road Ecke Soi 3, etwa gegenüber der “Big C” Shopping Mall. Sie heißen Sabei Land, Sabei Dee und Sabei Room. Es gibt aber noch andere, die über die Stadt verteilt sind.

 

Tipp: Fahrt nie mit einer Taxe vor (auch nicht Motorbiketaxi), denn der Fahrer wird auf jeden Fall in die Massage gehen und seine “Commission” bekommen (ganz Touri - Thailand lebt von solchen Kommissionszahlungen), was Euch 1:1 auf die Rechnung geschlagen wird, ob Ihr wollt oder nicht. Das können schnell mal 1.000 Baht sein.

 

Clubs & Pubs habe ich getitelt, es soll nicht unerwähnt bleiben, dass sich in Pattaya noch jede Menge Vergnügungsmöglichkeiten anderer Art angesiedelt haben. Oft sind diese Etablissements eine Mischung aus zwei oder mehreren der bereits angesprochenen Dinge. Ob es Sinn macht für die gleiche Leistung (manchmal viel) mehr zu zahlen, darf bezweifelt werden. “Table Dance” z.B. ist für Doofe, man soll den Tänzerinnen für das, was es überall umsonst gibt, nämlich mit dem Arsch zu wackeln, Geldscheine zustecken. Dringend abraten möchte ich vom “Polo Entertainment” in der Walkingstreet, wo Russennutten zicken, und das zu horrenden Preisen. Schenkt Euch das, das gibt’s auch Zuhause. “Hell Club” bzw. “Eden Club” sind leider nur ein schlechter Abklatsch der Originale in Bangkok. Auch im “The Castle” (S/M) habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Wer spezielle Dinge wie S/M liebt, sollte über einen Kurztrip nach Bangkok nachdenken, hier gibt es eine gute und bezahlbare Scene dafür. Siehe auch “Bangkok Headlines”.  

patnew_0404

 

patnew_0405

 

patnew_0406

 

patnew_0407

 

patnew_0408

 

patnew_0409

 

patnew_0410

 

patnew_0411

 

patnew_0412

 

patnew_0413

 

PFEIL2 PFEIL1
[Home] [PatNew1] [PatNew2] [PatNew3] [PatNew4] [PatNew5] [PatNew6] [PatNew7] [pattaya newbie 11] [pattaya newbie 12] [pattaya newbie 13] [PatNew8] [PatNew9] [PatNew10] [PatNew11] [PatNew12] [PatNew13] [PatNew14] [PatNew15] [PatNew16] [PatNew17]