Nightlife

0220

Die Bierbar Szene in Patong ist riesig. Angefangen von der Bangla Road, die gespickt ist mit kleineren Bars auf der einen Seite, auf der anderen gibt es  Komplexe mit hunderten Bars. Z.B. Soi Eric und Soi Easy, Soi Gonzo und im Tiger Komplex. Auch in der Soi Seadragon, wo traditionell rechts und links die Gogo Bars untergebracht sind, finden sich in der Mitte etliche Beer Bars.

 

Des weiteren sind größere Barkomplexe über ganz Patong verteilt, man findet welche z.B. auf der Rat-U-Thit Rd gegenüber des Hardrock Cafés, in der Sawatdirak Road, Soi Prachanukhro, auch in der Soi Saen Sabai gibt es etliche und an deren Ecke zur “3rd Rd” (Na Nai Rd) haben sie einen Kasten mit Thaiboxringen und einer ganzen Menge Bierbars hingestellt.

 

Es gibt noch mehr, wenn Ihr nachts mit dem Motorbike durch Patong fahrt werdet Ihr sie sicher bemerken. Es sind tausende Bars. Ich gehe auf die einzelnen Komplexe erst gar nicht ein, es ist doch immer mehr oder weniger das selbe. Je nach Location und Saison mal mehr oder weniger gut besucht, die Stimmung ist natürlich am besten, wenn was los ist.

 

Die Mädels versuchen einen in “ihre” Bar zu lotsen, damit man für Getränkeumsatz sorgt. Dann geht das alte Frage- und Antwort Spiel los (what’s your name, where you from...”) und mal spielt “Vier gewinnt” oder ähnlich kurzweilige Spielchen mit den Mädels. Das läuft in jeder Bar in ganz Thailand ähnlich ab, wurde recht ausführlich von mir in “Pattaya Newbie” beschrieben und soll hier nicht komplett wiederholt werden.

 

Nur so viel: In Patong ist es oftmals nicht mehr die “reine Lehre”. So manches Mädel macht ihre Kohle lieber ausschließlich mit Ladydrinks und geht erst gar nicht mehr mit ins Hotel. Es dringen sogar scheußliche Abzocker Geschichten an mein Ohr, wo eine sich auslösen lässt, dann zusammen ab in die Disse zum Abfeiern, und wenn es ins Hotel gehen soll kommt die Antwort, “was, wieso, ins Hotel wollte ich eigentlich nicht mit”. Das ist natürlich brutalste Dummenfängerei und kommt selten vor. Trotzdem sollte man seiner Bierbarlady bei Interesse spätestens nach dem ersten Ladydrink auf den Zahn fühlen, indem man fragt, ob sie evtl. das Kissen mit einem teilen will. Einfach fragen ob sie mitgeht auf Barfine, und dann noch “unauffällig” z.B. danach fragen, ob sie gerne bläst. Dann muss die Katze aus dem Sack. Nur keine Angst, es sind im Prinzip alles Nutten (nicht bös gemeinte Berufsbezeichnung), die solche Fragen natürlich nicht krumm nehmen.   

0221

 

0222

 

0223

 

0224

 

0225

 

0226

 

0227

 

0228

 

0231

 

0232

 

0233

 

0230

 

0234

 

0235

 

0236

 

0237

 

0238

 

0239

 

0240

 

0241

 

0242

 

0243

 

0244

 

0245

 

0246

 

0247

 

0248

 

0249

 

0250

 

0251

 

0252

 

0253

 

0254

 

0255

 

0256

 

0257

 

0258

 

0259

 

0262

 

0260

 

0229

 

0261

 

0263

 

0264

 

0265

 

0266

 

0267

 

0268

 

Achtung auch bei den ultrahübschen Mädels, die den ganzen Abend auf dem Tresen oder an der Stange tanzen, diese wurden oftmals nur zu diesem einen Zweck angestellt. Was nicht heißt, dass sie nicht auch mitgehen, wenn man ins Gespräch kommt (klar lieben die auch Ladydrinks, jeder einzelne gibt ein paar Baht), allerdings oft dann nur nach Feierabend oder ab einer gewissen Uhrzeit.

 

Viele der Mädels gehen auch gerne auf eine Short Time mit ins Hotel oder ST Hotel, notfalls auch zu ihr nach Hause (falls man selber keine Möglichkeit hat). Die Barfine in den Bierbars kostet etwa 300 - 400 Baht, die Mädels selbst versuchen einem natürlich möglichst viel aus dem Kreuz zu leiern und rufen schon mal zu viel auf als Preis. 1500 für Long Time (all night incl. der Morgennummer, vorher ausmachen) und 1000 für Short Time scheinen in den Bierbars angemessen.

0270

 

0271

 

0272

 

0273

 

0269

 

0274

 

0275

 

0276

 

0277

 

0278

 

0279

 

0280

 

0281

 

0282

 

0283

 

0284

 

0285

 

0286

 

0287

 

0288

 

Heute Nacht geht mir der ganze Bierbarbetrieb nur auf die Eier, und ich gehe gegen 2300 in das Schlampendreieck. Ich treffe das Mädel mit den riesigen (!!) Titten wieder und buche sofort eine Stunde Thai Massage. Weitere Modalitäten sind nicht zu besprechen, da wir uns ja schon kennen und sie weis, was ich will. Ich liege im Halbdunkel der Kabine nackt auf dem Rücken, sie hat den BH ausgezogen und massiert mir mein bestes Stück und die Kronjuwelen unter dem Einsatz von Babyöl mit ihren Riesenmöpsen. Sie steckt mir einen Finger rein und fängt an zu blasen. Sie hat es wirklich drauf, lässt die Hände aus dem Spiel (darum heißt es ja auch Blowjob und nicht Handjob) und schiebt sich meinen Prügel bis zur Wurzel in den Hals. Würgegeräusche, viel Speichel fließt, sie zieht in wieder raus und leckt alles wieder ab. Inzwischen hat sie ihre Hot Pants ausgezogen und zeigt mir ihre rasierte Muschi, um mich noch geiler zu machen. Als ich soweit bin, legt sie sich auf den Rücken, spreizt ihre Beine brutalstmöglich, reibt unter Stöhnen wie wild ihre Maus und ich spritze ihr in den weit geöffneten Rachen. Das alles läuft wie Girlfriendsex ab, und ich merke, dass es ihr selbst auch wirklich gut gefällt. Sie ist eins der vielzitierten Naturtalente und steht einfach auf Sex. 1000 wechseln den Besitzer und  eine Geschäftsbeziehung hinterlässt 2 zufriedene Partner. 

_PFEIL1
_PFEIL2
[Home] [Phu4ev1] [Phu4ev2] [Phu4ev3] [Phu4ev4] [Phu4ev5] [Phuket4ever9] [Phuket4ever10] [Phu4ev6] [Phu4ev7] [Phu4ev8] [Phu4ev9] [Phu4ev10] [Phu4ev11]