Angor Wat

Wikitravel: Angkor Archäologischer Park

0673

Eigentlich ist Angkor Wat nur einer von vielen Tempeln der Anlage, die sprachgebräuchlich gemeint ist, wenn man diesen Namen nennt. Die Tempel sind wirklich faszinierend, und jeder, der Siem Reap besucht, sollte sich zumindest einige von ihnen anschauen. Die Anlagen sind um das Jahr 1000 unserer Zeitrechnung entstanden, und zu einer Zeit, als in Paris etwa 50.000 Menschen gewohnt haben, lebten hier schon eine Million!

Die Tempel sind unglaublich beeindruckend, Gebirge aus Stein, Stück für Stück bearbeitet und aufgeschichtet. Ohne unseren kleinen Sextouristen Reisebericht zu einem Kulturführer verkommen zu lassen, dafür gibt es bessere Quellen, seien doch an dieser Stelle einige Bilder gezeigt, für einen ersten Eindruck. Ich habe fast 1000 Fotos gemacht in der Anlage... leider war das Wetter mal wieder nicht so doll.

Ein Tagesticket kostet 20 USD, es gibt auch Mehrtageskarten, die im Verhältnis etwas günstiger sind. Man kann es über das Hotel z.B. arrangieren und buchen, man wird dann früh morgens abgeholt und durch die Tempel geschleust. Ich habe es lieber individuell gemacht, d.h. ich habe mich von meinem Fahrer bringen lassen, das machte mich unabhängig von irgendwelchem Gruppenzwang oder Fahrplänen. Der Fahrer hat dann vor dem Tempel gewartet während ich durchgestiefelt bin... die Führer, die sich mancherorts übrigens anbieten, lohnen. Sie zeigen einem interessante Stellen, an denen man sonst zweifellos vorbei marschiert wäre.

Besonders beeindruckend fand ich die großen Steingesichter und die Symbiosen zwischen Gebäuden und Pflanzen, die mancherorts eingegangen wurden. Manchmal fragt man sich, hält das Gebäude den Baum, der auf ihm steht, oder halten die Baumwurzeln das Gebäude zusammen...

Bettelnde Kinder trifft man vor allem an den kleineren Anlagen, die einem irgendeinen Krimskrams in die Hand drücken und dafür mit ausgestreckter Hand “One Dollar” verlangen, Einheitspreis. Auch die Mönche (weibliche sind auch darunter), die in den Tempeln zu wohnen scheinen, geben nur zu gern ihren Segen und erwarten dafür einen kleinen Obolus.

Die Anlage befindet sich im Zustand einer ewigen Baustelle. Das Material ist teils stark verwittert, Gebäude werden durch die Wurzeln riesiger Bäume zerstört, und die Verwüstungen der Khmer Rouge taten ihr übriges, um den Renovierungsbedarf der Tempel in unermessliche Höhen zu treiben. Noch dürfen die Besucher die Figuren berühren, und mancherorts haben die Fresken dunkle Stellen von den vielen Händen, die über sie gestrichen sind, auf der Suche nach dem Glück, welches dieses offenbar verheißen soll. Trotz der großen Massen an Besuchern, die schon jetzt täglich durch die Anlage geschleust werden, ist alles noch in einem recht ursprünglichen Zustand und vermittelt die entsprechenden Eindrücke.

Das erste Bild zeigt übrigens die einzige von tausenden abgebildeten Tempeltänzerinnen, die beim Lächeln die Zähne zeigt. Warum sie so “schmutzig” lächelt, hat man nicht herausgefunden, und wird es wohl auch nie. Alle Aufzeichnungen aus dieser Zeit sind, da auf organischem Material festgehalten, längst verrottet. So wird man wohl die meisten der vielen Rätsel um die Anlagen nie lösen können... Diese Tänzerin findet man gleich hinter dem ersten Tor der Hauptanlage.

0674

 

0691

 

0693

 

0695

 

0684

 

0675

 

0676

 

0677

 

0679

 

0680

 

0681

 

0685

 

0682

 

0683

 

0686

 

0687

 

0688

 

0696

 

0689

 

0690

 

0692

 

0694

 

0697

 

0701

 

0698

 

0699

 

0700

 

0702

 

0703

 

0704

 

0705

 

0706

 

0707

 

0709

 

0710

 

0711

 

0712

 

0713

 

0714

 

0715

 

0716

 

0717

 

0718

 

0719

 

0720

 

0708

 

0725

 

0722

 

0727

 

0723

 

0728

 

0732

 

0735

 

0734

 

0729

 

0726

 

0730

 

0731

 

0736

 

0724

 

0721

 

0733

 

0737

 

0738

 

0739

 

0742

 

0748

 

0744

 

0746

 

0741

 

0743

 

0745

 

0740

 

0747

 

0749

 

0750

 

0761

 

0757

 

0755

 

0752

 

0753

 

0754

 

0758

 

0756

 

0751

 

0759

 

0767

 

0764

 

0760

 

0678

 

0762

 

0763

 

0765

 

0766

 

0768

 

Die Zeit in Siem Reap neigte sich dem Ende zu. Schließlich ließ ich mich mit dem Hoteltaxi an den Airport bringen. Trotz mittäglicher Stunde war ich hier der erste und einzige Fluggast. Immerhin gab es einen ATM, ich zog noch ein paar Dollar. Und trank noch eins des guten, eiskalten, kambodschanischen Bieres. In der Abenddämmerung ging es mit einer zweimotorigen Turboprop Maschine der Vietnam Airlines los - nach Ho Tschi Minh Stadt, besser bekannt unter dem alten Namen: Saigon. 

0769

0770

0771

0772

0773

0774

0775

_PFEIL2 _PFEIL1
[Home] [cam1] [cam2] [cam3] [cam4] [cam5] [cam6] [cam7] [cam8] [cam9] [91] [92] [cam10] [cam11] [cam12] [cam13] [cam14] [cam15] [cam16] [cam17]