Aus meinem Tagebuch

0550

Sie kommt mit nur 30 minütiger Verspätung. Hat neue Haare, jetzt mit Pony und lang, sieht süß aus. Wir gehen schlafen, abends ist ja Casablanca angesagt. Wir schmusen etwas, ich halte meine Latte an ihre Maus, "No!" ertönt es mit Nachdruck, I want to sleep. OK, ich steck ihn dir nur rein und lass ihn drin. So machen wir's. Ich bin die ganze Zeit etwas zu nett zu ihr, wahrscheinlich gucke ich sie verliebt an, und wie das aussieht bei mir altem Sack und wie das bei ihr ankommen muss, darüber möchte ich eigentlich nicht wirklich nachdenken, obwohl es mir im Prinzip klar ist: scheiße.

 

Sie steht 1 h früher auf als der Wecker klingelt, geht duschen, als sie rauskommt sage ich, sie solle ihre Maus mal wieder rasieren, dem kommt sie nach, schließt aber die Badezimmertür ab oder schließt sie zumindest. Das kann ich ja gar nicht ab, reagiere aber nicht drauf. Nehme mir nur vor sie etwas kürzer an die Leine zu nehmen und schalte um. Sie ist die ganze Zeit cool, fast unnahbar und hat die Mundwinkel unten. Ich denke, wenn du das willst Schatzi, kannst du haben. So cool wie ich bin kannst du nie werden. Ich schaue sie nicht mehr an, durch sie hindurch, beachte sie nicht. Wir gehen noch zum Essen an den Pool im Indiana, es dauert ewig bis es kommt, wir schweigen uns an. Im Taxi ins Casablanca legt sie kurz ihren Kopf auf meinen Schoß, weicht dann aber wieder zurück und hält Abstand. Ich schaue aus dem Fenster.

 

Im Casablanca bringt sie zuerst ihre Klamotten in die Mädchenabteilung, ich stelle mich an die Tanzfläche und bestelle mir einen Drink. 10 Minuten später kommt sie und sagt "one beer". Ich bestelle ihre Marke, Smirnoff Black. Am Tresen werde ich wieder mal von x Schabracken angemacht, sie stellt sich dazwischen und markiert mich mit ihrer Duftmarke. Sie tanzt, ich ignoriere sie, trinke meinen Drink aus und überlege was ich mache. Mich hier abzuöden habe ich wenig Lust, dazu ist mir die Zeit zu schade. Sie ist sturer als ich dachte, also lege ich noch eine Schüppe drauf. Als sie gerade zufällig von der Tanzfläche verschwunden ist, mache ich mich vom Acker und schwinge mich flugs ins nächste Taxi, fahre zum Tembo (800, zu teuer). Dort fällt mir nur eine ins Auge, die scheint leider vergeben, ein Riesenteil. Wirklich etwa so groß wie ich, zumindest mit den hohen Absätzen, die Proportionen stimmen aber. Ich lutsche meinen Drink aus, streife noch etwas herum, finde aber nichts und fahre ins Casaurina.

 

Dort sitzt eine einigermaßen hübsche, aber wirklich schlanke Torte mit 3 Black Boys an einem Tisch, und lächelt mich an, als ich vorbeigehe. Ich lächle zurück, schaue aber fragend auf die Kerle. Sie steht auf und meint sowas wie "nur Freunde". Ob sie Blow Job kann, ja klar, can I come inside your mouth, sie schaut erstaunt bis verschreckt, überlegt etwas, man sieht förmlich wie sie es sich vorstellt, und schüttelt fast angewidert den Kopf. Why not, it's not painfull, mache ich noch einen letzten, eher hilflosen Versuch, sie schüttelt noch mal den Kopf und ich lass sie stehen.

 

Es ist gerade Showtime, ein paar schwarze Burschen führen wieder ihre Zirkusnummern vor. Ich schaue mir das natürlich nicht an, sondern nutze die gute Beleuchtung für Sondierungsarbeiten. Richtig vom Hocker hauen tut mich nichts. Gleich am Eingang sitzt wieder die Diebin mit ihrer Klicke, sieht mich und schaut sauer. Die nicht mundschussfähige Torte steht auf einmal auch dabei, na wer weiß, was ich mir da erspart habe.

 

Die ganzen schwarzen Torten sehen die Show ebenso wenig wie ich, sondern gelangweilt bis angekotzt drein. Nur ein paar weiße Sextouristinnen, die neben ihren schwarzen Stechern sitzen, bekommen ihr feuchtes Fahrradlächeln und applaudieren frenetisch.

 

Nach zwei Dringos und 20 Minuten Langeweile setze ich mich wieder ins Taxi und fahre zurück ins Casablanca. Natascha hat ihre ganzen Klamotten bei mir, und telefonieren können wir ja auch nicht. Also kann ich sie nicht einfach hier sitzen lassen. Ich gehe im Casablanca zuerst unten mal ins Casanova, die Gogo, wo gerade wieder eine langweilige pseudo Ficknummer stattfindet, diesmal mit nur einer hässlichen Torte. Natascha meinte ja, manchmal würden die richtig ficken, Wen interessiert’s, doch nur die paar Schwarzen und Kameltreiber, die mit solch schwachen Vorstellungen offenbar leicht zu begeistern sind. Ich entdecke den durch einen Vorhang blickgeschützten Eingang mit der Überschrift "sexy" und frage den Kellner, was da los ist.

 

"VIP" meint er, man müsse 300 Eintritt zahlen und dann könne man die Torten nackt tanzen sehen. Ich zahle am Eingang und gehe rein, drinnen ein paar Tische mit Tanzstange dran, auf zweien räkelt sich je eine Matrone. Ein paar Schwarze haben ihre Finger im Spiel, zumindest unterhalten die sich mit den Mädels und fummeln rum. Ich werde von der einen gleich rangewunken und eingewiesen in die Sitzecke, sie meint sie würde für 1000 einen Privattanz für mich abliefern. Sie hat keinen Slip, nackte Maus, aber einen BH, wir wissen inzwischen, warum. Sooo schlecht sieht sie gar nicht aus. Ich sage nein, kein Interesse, sie, warum, wegen des Geldes? Was ich von 500 hielte. Ich könne sie währenddessen auch anfassen. Mir ist es aus grundsätzlichen Überlegungen heraus zutiefst zuwider, für's Anfassen zu bezahlen, außerdem ist Natascha im Haus und ich will keinen Ärger provozieren, wär auch nicht fair.

 

Ich sage, anfassen bringt mir nichts, ich will einen Blow Job, um die Reaktion zu sehen. Dafür müssen wir ins Privatzimmer meint sie, nach den Kosten befragt meint sie 5000. Natürlich würde ich auch unter anderen Umständen diese Summe nicht hinblättern, warum 5 k für eine Short Time abdrücken, wenn ich für 2 k das ganze Programm haben kann? Ich wimmle sie also freundlich ab, sage, vielleicht beim nächsten Mal und gehe raus. Immerhin weis ich jetzt einigermaßen, was hier abläuft.

 

Ich gehe nach oben, wo N. mich nach 2 Minuten findet, nachdem ich wieder am Tresen stehe. "One beer" sagt sie nur, als sie sich zu mir durchgekämpft hat, und geht, nachdem sie den Drink angenippt hat, wieder tanzen. Ich finde die Konversation etwas spärlich, habe schlechte Laune, stehe mit langer Fresse herum und frage mich, was ich hier überhaupt mache. Ich gebe ihr 4000 für 2 Tage und sage ihr, dass sie ihre Klamotten und das Geld in der Schublade morgen früh um 1000 Uhr abholen könne. Sie nickt, nimmt das Geld und setzt sich in einiger Entfernung auf einen Hocker.

 

Ich gehe raus, nehme mir ein Taxi. Was soll ich jetzt machen? Tembo, Casaurina, eine Torte abschleppen? Nein, ich bin für klare Schnitte und außerdem hat sie noch ihre Klamotten in meinem Zimmer, wenn sie dort mitten in der Nacht aufkreuzen sollte oder früh morgens, gibt das Ärger mit den Torten. Zudem bin ich eh nicht gut drauf, was wohl verständlich ist, und beschließe mich in die Falle zu hauen. Mein "Day off" ist eh überfällig.

 

Also ins Indiana. Unterwegs sehe ich einen schlimmen Mopedunfall, eine Frau liegt mit verdrehtem Bein am Straßenrand, sieht aus wie tot. Es kümmert sich niemand um sie, wohl aber um das auf der Straße liegende Bike, welches gerade von ein paar Leuten beiseite geschafft wird. Ein paar Meter weiter liegt noch ein Baseballcap auf der Straße, scheint gerade eben passiert zu sein. Nach einiger Zeit frage ich den Taxler, der ganz nett, aufgeweckt und aufgeschlossen ist, ob jemand nun die Ambulanz holt. Nein, sagt er, vielleicht die Polizei, die brauche aber ewig bis sie da sei. Und die würde sich eher weniger um das Befinden des Opfers kümmern, sondern sich vor allem darauf beschränken, ihm seine Barschaft abzunehmen. Hier bestiehlt die Polizei Unfallopfer, so sieht's aus. Der Taxler findet das auch ganz schlimm, aber so ist es hier halt. Wenn man kein  Geld fürs Taxi hat, kommt man nicht ins Krankenhaus, sondern krepiert. Da wird man demütig - und dankbar, Freunde.

 

Im Indiana wechsel ich noch kurz an die Lobby um ins Net zu schauen und haue mich dann frisch geduscht aufs Ohr.

 

Mitten in der Nacht heftiges Klopfen an der Tür.

 

Ich lasse es ein paar Mal klopfen und frage dann laut "who is it?" "Me" kommt es nach einiger Zeit aus einer mir näher bekannten Mädchenkehle. Ich schließe auf, sie ist allein, soweit ich das sehen kann. Komm rein, sag ich, sie zögert, kommt dann, ich schließe die Tür wieder ab. Ich muss mal pissen, sie steht vor der Klotür und schaut mir zu. Ich kann so nicht pissen sage ich, geh ins Zimmer. Sie geht rein und checkt natürlich erst mal, dass ich alleine bin, später, ob da vielleicht vorher eine andere war. War ja nicht.

 

"What's wrong with you" fragt sie mich, ich, "why with me"? What's wrong with you!" Die Unterhaltung dauert vielleicht 3 Minuten und 5 oder 10 kurze Sätze. Dann liegt sie nackt auf mir, ich bin in ihr, und sie stammelt dauernd "I'm so sorry, I'm so sorry..."

 

Versöhnungsnummern sind ja bekanntlich mit die schönsten, so auch diese hier. Ich bin froh, dass sie wieder da ist und geil wie Sau. Mein Ständer steht wie Eisen, wir ficken eine ganze Weile in diversen Positionen, schließlich bin ich über ihr und mein Schwanz steckt in ihrem Mund. Ich sage ihr, dass sie ZWEI Hände habe und dirigiere eine an meinen Arsch, wo sie mir mit einem Finger die Rosette massiert, die andere an meine Eier, die sie sanft massiert und krault. Als ich komme sage ich wie immer bescheid und "open wide!!!" Ich spritze ihr rein und sage währenddessen, "swallow", was sie aber nicht gleich tut, sondern mit vollem Mund fragend eine Handbewegung über ihr Gesicht macht. Eigentlich wollte sie sich meine Sahne ja im Gesicht verreiben, ich habe es mir kurzentschlossen aber anders überlegt und lasse sie schlucken. Nachdem ich sie nochmals aufgefordert habe schluckt sie die Portion und zeigt mir ihre lange, saubere Zunge und ihren leeren Mund.

 

Schmusend liegen wir lange da, sie sagt sie sei nach Hause gefahren, konnte aber nicht schlafen und sei nun hier. Ich hätte eine andere gefickt meint sie eher fragend, was ich verneine, "no bumbum, no blow job, no kissing, no touching, nothing" sage ich wahrheitsgemäß. Ich liege irgendwann auf dem Bauch, sie auf mir drauf, sie will so einschlafen. Was das wohl für ein Bild ist frage ich mich, ich alter Sack mit diesem ultrahübschen, kleinen, schwarzen Hasen auf mir drauf liegend? Sage mir aber bald, dass es überflüssig ist sich mit solchen Fragen zu beschäftigen und genieße den Augenblick. Es geht durch und durch.

 

Eng umschlungen und nach ausgiebiger Knutscherei wie von Teenagern, nur viel nasser, schlafen wir schließlich ein.

 

Morgens ficke ich sie etwas, will aber nicht spritzen und sage, heute Nachmittag. Ob wir noch ein paar Fotos mit dem Babyöl machen könnten auf dem Balkon im Bikini, mit der großen Cam.  Sie willigt ein. Zum Frühstück fahren wir ins Safari Inn, wir sind ausgelassen und gut drauf. Danach zum Nakumatt, ich brauche Duschgel und Bananen, ich solle das Babyöl nicht vergessen, sagt sie noch. Anschließend will sie Eiscreme, das kommt mir sehr entgegen, wir gehen ins Robertos, sie isst einen Amaretto Cup und ich einen Robertos und einen Hemingway Cup. Auf dem Weg zum Hotel wollte sie noch schwimmen gehen, was ich ihr ausrede, können wir morgen machen, heute sind doch die Fotos dran. OK. Nach dem Eis ist sie müde und will schlafen. Ich, kann nicht dein Ernst sein, wir haben doch die Fotosession ausgemacht usw. Sie sei müde. Nach dem Duschen liegt sie in ein Handtuch gewickelt auf dem Bett und will pennen. Ich bin sauer, packe meine Ausrüstung wieder ein und sage, warum gehst du nicht nach Hause, wenn du müde bist, da kannst du ja schlafen. Sie zieht sich an.

 

Nach einigen Diskussionen und Fast - Vertrage - Aktionen geht sie doch, ich halte sie auch nicht auf. Nachdem ich noch mal vernünftig und freundlich auf sie eingeredet habe sagt sie I want to go now, ich sage OK, go. Sie will noch einen  Drink. Ich sage nein, du willst doch nach Hause, dann geh auch. Vorher schon, wenn du jetzt gehst, komm nicht wieder. I want one beer sagt sie, sie bezeichnet ihren Drink  immer als "beer", warum auch immer. Ich hole eine Flasche aus dem Fridge und stelle ihn verschlossen in ihre Plastikhandtasche. Sie nimmt die Flasche später wieder raus und stellt sie auf den Fridge. Ich könne sie ja später vielleicht sehen, sagt sie, ich ja, vielleicht, glaube aber nicht daran. Irgendwann ist's mal genug mit der Nerverei.

 

Sie nimmt alles mit, ich gebe ihr noch 2000 für die Nacht, ist OK für mich. "Take care" sage ich zum Abschied, sie will noch einen Schmatzer auf die Backe, aber nicht mehr, und verlässt grußlos das Zimmer. Nach 2 Minuten klopft es, sie will "chewing gum", ich mache die Schublade auf und werfe einen in ihre Tasche, sie will noch einen, auch den, dann greift sie selber in die Schublade und grapscht sich ihre Lollipops raus. Wahrscheinlich wollte sie auch nur die. Mysteriöse Aktion. Vor der Tür stehend, bepackt mit ihren Tüten ruft sie noch was der Zimmermaid zu oder fragt sie was, ziemlich laut, keine Ahnung, mir wurscht, ich mach die Tür zu und das war's jetzt. Arschlecken, wer bin ich denn, dass ich dämlichen Nutten nachlaufe oder mich von ihnen gängeln lasse!   

Diani Beach

0552

Die südlichen Strände, also die Gegend, die sich im Süden an Mombasa anschließt, habe ich auch diesmal wieder kurz besucht. Ich bin mit dem Taxi gefahren. Zunächst mit der Fähre von Mombasa nach Likoni. Die Fahrtzeit inclusive der Wartezeit beträgt nur wenige Minuten, es sind 2 Fähren parallel in Betrieb. Bis Diani sind es dann noch etwa 25 - 30 km.

 

Ich habe mir dort einige der sicher sehr schönen Hotels angesehen, hier residieren die Neckermänner, schwarze Gäste oder gemischte Paare sind nicht auszumachen. Das ist auch der Grund, warum ich niemandem empfehlen würde, hier (alleine) Urlaub zu machen. Man bekommt seine Torten einfach nicht ins Hotel. Allerdings kann man eine einchecken wenn man voll für sie zahlt, aber wechseln geht dann auch nicht mehr einfach so. Also nichts für uns Spaßtouristen.

 

Es gibt zwar auch einiges an Nightlife, eine Handvoll Bars und eine Disco.  Die sind aber weit verstreut, die Fahrerei dürfte um einiges umständlicher sein als an den nördlichen Stränden.

 

Einen Tagesausflug an den Strand mit ein paar Leuten/Mädels ist aber sicher eine nette Abwechslung, zumal die Strände deutlich schöner sind als am Bamburi. Man kann vielerorts auch bei Ebbe schwimmen. Ansonsten scheint mir hier der Hund begraben, die Gegend ist weitgehend tot, abends sind kaum Leute auf der Straße. Immerhin gibt es in Diani auch einen Nakumatt Markt.

 

Aber seht selbst, ich habe natürlich ein paar Fotos für Euch gemacht:   

0553

 

0554

 

0555

 

0556

 

0557

 

0558

 

0559

 

0560

 

0561

 

0562

 

0563

 

0564

 

0565

 

0566

 

0567

 

0568

 

0569

 

0570

 

0571

 

0572

 

0573

 

0574

 

0575

 

0576

 

0577

 

0578

 

0579

 

0580

 

0581

 

0582

 

0583

 

0584

 

0585

 

0586

 

0587

 

0588

 

0589

 

0590

 

0591

 

0592

 

0593

 

0594

 

0595

 

0596

 

0597

 

0598

 

0599

 

0600

 

0601

 

0602

 

0603

 

0604

 

0605

 

0606

 

0607

 

0608

 

0609

 

0610

 

0611

 

0612

 

0613

 

0614

 

0615

 

0616

 

0617

 

0618

 

0619

 

0620

 

0621

 

0622

 

0623

 

0624

 

0625

 

0626

 

0627

 

0628

 

0629

 

0630

 

0631

 

0632

 

0633

 

0634

 

0635

 

0636

 

0637

 

Aus meinem Tagebuch

0639

Ich überlege was ich mache, könnte an den Strand, um den mal um diese nachmittägliche Zeit abzuchecken. Bin aber zu müde und entscheide mich eine Runde zu pennen.

 

Irgendwann nach 2 Stunden oder so klopft es, "ich bin wieder da" sagt sie, schleppt zwei Geschenke an, einen Plüschhund, von dem sie sich die nächste Zeit nicht mehr trennt, und eine Plastikpalme, wozu auch immer. Es täte ihr leid sagt sie etwas hilflos, ich gebe wieder nach, nicht sofort und zwingend, bin jetzt schon etwas angefressen. Aber ich stehe halt richtig auf sie. Sie weis auch genau wie hübsch sie ist und um ihre Wirkung, vorher beim Fertigmachen vor dem Spiegel hat sie es voll ausgereizt, ich kann sowas aber leicht kompensieren, denn ich habe nicht NUR Eier.

 

Aber jetzt muss sie zahlen.

 

Sie liegt mit ihrem Kopf auf meinem Schoß, ich bin nur mit der Unterhose bekleidet und bekomme natürlich sofort ein Rohr, stopfe ihr dieses in den Mund und lass sie arbeiten. Ihr aufgeilendes Kleine Schwarze muss sie anbehalten, nur den Slip ausziehen. Sie mus meine Rosette lecken, womit sie überhaupt keine Probs hat, zeige ihr wie man richtig die Eier massiert und ohne Hände bläst. Schön rauf und runter geht der Kopf, das Prinzip hat sie ja schon begriffen, ich mache Vids. Zum Schuss muss sie mit dem Kopf aufs Kissen, eine Hand an meinem Arsch, die andere an den Eiern, irgendwann wechselt eine an ihre Maus, die sie bespielen soll. Sie wichst sich einen ab.

 

Ich komme schließlich, diesmal soll es wirklich ins Gesicht gehen mit anschließendem Verteilen der Gesichtsmaske. Als ich spritze bemerke ich in den letzten Zügen, dass Blut dabei ist. Zuerst fallen mir die rosa Sprenkel auf dem Kopfkissen auf, dann das Blut in ihrem Gesicht, sie verteilt es gerade mit meinem Saft schön gleichmäßig. Ich sage "something is wrong", schaue auf meinen Schwanz und er blutet tatsächlich an der Spitze. Offenbar habe ich mich an ihren Zähnen beim Reinwichsen selbst verletzt, hatte so was schon mal, damals hatte mir allerdings auf der Isla Grande eine bescheuerte Torte versehentlich in die Rübe gebissen. Arbeitsunfall.

 

Sie wäscht sich das Gesicht, ich gehe in die Dusche und stelle erleichtert fest, dass es gleich wieder aufgehört hat zu bluten. Noch etwas Babyöl drauf und fertig, habe auch später nichts mehr gespürt. War wohl zum Glück nur klitzeklein die Verletzung. Kleine Ursache, große Wirkung.

 

Wir gehen gegen 2300 ins Tembo, es ist Samstag, Eintritt für Männer immer 250, Mädels zahlen heute auch, aber nur 100. Freitag ist ja Ladys Night mit freiem Eintritt für das schwanzlose Gesindel. Frage mich, warum die das nicht immer machen und so mehr Leute anlocken.

 

Wir haben Hunger, ich jedenfalls, wir nehmen einen Tisch in der Nähe der Toiletten, auf der Rampe ist nur noch die 2. Reihe frei, wäre im Zweifel die bessere Wahl gewesen. Wir bestellen Smirnoff Black mit Eis, für sie einen Hamburger mit Chips und für mich die schlechteste Currywurst dieser Erde mit Chips. Als die endlich kommt, sind die Pommes nicht dabei. Der Kellner hatte schon bei der Bestellung diese wohl aus dem Abschnitt "Deutsche Spezialitäten" abschreiben müssen, jetzt frage ich, wo sind die Chips? und drücke ihm den Teller wieder in die Hand. "Kommt sofort" meint er aber und rennt los, bringt nach 5 Minuten die Pommes. Die Wurst selbst schmeckt scheiße, Curry hat die nie gesehen, ist lediglich mit etwas Ketchup  besprenkelt. Sie isst ihren Burger kaum an, die Pommes gar nicht. So bleibt sie wenigstens schön schlank.

 

Wir gehen an die Tanzfläche, sie tanzt etwas, ich mache ein paar Fotos. Da kommt ein etwa 25 jähriger (oder jüngerer) Kameltreiberschnösel und drückt mir ein Kassette ins Ohr, irgendwas mit Fotos, hab nicht genau begriffen, wo der ein Problem hatte. Ich sage, ich mach hier ein paar Pics von meiner Freundin, wenn er ein Problem damit hätte solle er sich an den Manager wenden. Ob sie auf der Tanzfläche sei, ja sage ich, ob er vielleicht ihre ID sehen will? Ich werde dabei immer aggressiver, "so what" brülle ich ihn ein paar Mal an, er zieht den Schwanz ein und verschwindet. Völlig gelähmt der Kerl.

 

Rauchen darf man auch im Tembo nicht mehr, nur noch im offenen Bereich, der Teil bei den WCs gehört auch dazu, in einiger Entfernung zu der Tanzfläche. Sie will rauchen, wir gehen raus und sie setzt sich auf einen der Hocker. Auf dem Stage in der Mitte der Tanzfläche tanzt eine HAMMERBRAUT, lang, super Gestell, aufgebrezelt bis zum Anschlag. Ist mit einem dicklichen Muzungu da, Marke Bierbauch und gemütlich. Der sitzt immer mehr oder weniger gelangweilt am Tisch ganz in unserer Nähe und beachtet sie gar nicht, wie sie da Vollgas gibt. Ich will auf jeden Fall ein kleines Vid von ihr machen, aber Natascha ist ja eifersüchtig wie Sau. Ich frage sie also, ob sie einen neuen Drink will, sie bejaht, ich gehe rein an den Tresen und bestelle uns was.

 

In der Zeit, bis die Getränke kommen, hole ich die Cam raus und filme. Dann zurück mit den Getränken. Am nächsten Tag erfahre ich von Natascha, dass der junge Kameltreiber während meiner Abwesenheit bei ihr war und ihr gesagt habe, er wolle dass sie ihn mit zu sich nach Hause nimmt, dort wolle er sie dann ficken, für 500. Was für ein Vollidiot. War mit einer ganzen Klicke von Arabs da, teils mit ihren geschenkten "Fly Emirates" T-Shirts und der Trainingshose mit den 3 Streifen. Die haben wohl den Knall nicht gehört. Am besten Zuhause bleiben und weiterwichsen.

 

Noch mal an die Tanzfläche, sie tanzt, ich mach Pics und Vids, finde es nicht so prall, frage wohin als nächstes, sie bettelt mich an ins Casablanca zu fahren. OK, war zwar eigentlich anders gedacht. Im Tembo sind heute auch etliche junge, fette, hässliche, weiße Touristinnen, die nicht wissen, was hier abgeht und die machen ein Gesicht, als sie mich mit meiner kleinen schwarzen Torte sehen, als hätten sie eine Erscheinung. Manche schauen auch das Mädel richtig böse an, da sie sehr sexy aufgemacht ist und die Show abzieht. Was für dämliche Trullas, mein Gott, das gibt's wirklich nur in Mitteleuropa und Amiland.

 

Im Casablanca ist es eigentlich ganz nett. Sie tanzt, es ist gute Stimmung, mit fortschreitender Uhrzeit zwar fast nur noch Männer auf der Tanze und alles Schwarze, aber es ist unaufgeregt und gelassen, die Mucke mag ich und die Leute wollen einfach nur tanzen und sich vergnügen. Ein paar Schabracken versuchen trotz N. ihr Glück bei mir, bescheuert. 2 Drinks gebe ich Ns Cousine aus, die erst später vorbeikommt, ich frage mich, ob die Drinks auch bei ihr gelandet sind oder beim schwarzen Stecher von N, was ich aber nicht glaube, weil sie anders leichter mehr Geld verdienen könnte als mit mir.

 

Sie will noch was kiffen gehen, was ich abbiegen kann. Draußen sucht sie sich den Taxler aus, offenbar kennt sie einige die sie immer nimmt, nennt ihn nur "Rasta", und genau so sieht er auch aus. Aber nett, nicht dreckig, jung, cool, unaufgeregt, spricht kaum. Als N. an der Tanke im Auto ihr Kleid auszieht, weil es so warm sei, sagt er allerdings in ihrer Sprache was von Polizei, offenbar ist ihm das so zu gefährlich und N. zieht sich wieder an. Er hat so einen kleinen Musik- und Videoplayer dabei, den er in die Halterung an der Windschutzscheibe klemmt, N. lässt sich gewisse Stücke immer wiederholen. N. ist kurz davor an der Tanke ihre brennende Zigarette aus dem Fenster zu werfen, der Fahrer findet das auch nicht wirklich gut, ich nehme sie ihr ab. Unterwegs zündet Rasta N. eine neue Kippe an und gibt sie ihr. Irgendwie sind die hier alle vertrauter als mir eigentlich lieb sein kann, in dem Fall stört es mich aber nicht. Ich gebe dem Fahrer am Hotel 1000 statt 800.

 

Im Hotelflur kann N. es kaum noch halten, im Zimmer mache ich die Tür zum Bad zu, damit sie auch einhält, was verabredet ist. Hab ihr für unterwegs extra noch eine Flasche Wasser gekauft, die sie brav, wenn auch widerwillig, ausgetrunken hat. Im Flur schon hat sie sich mal wieder ihres Kleidchens entledigt und muss sich nun nur noch auf mein Gesicht setzen, ich habe meinen Kopf auf dem Kissen vor dem Bett platziert, bin noch angezogen. Sie soll mein Face slappen, mir die Nase zuhalten, mir in den Hals schiffen und "Prost" in ihrer Sprache sagen. Das mit dem Slappen hat sie nicht drauf, habe auch nicht wirklich damit gerechnet, kichernd streichelt sie mehr mein Gesicht, als sie es schlägt. Aber dann hält sie meine Nase zu und schifft mir erbarmungslos in einem irren Schwall ins Maul, s.d. ich mit dem Schlucken kaum nachkomme. Die Umklammerung meiner Nase muss ich lösen, brauche die Luft, da ich etwas außer Atem bin. Meine Füße tanzen Samba auf den Fliesen. Ich bekomme kaum Luft, aber ich schlucke alles weg. Wir sitzen noch auf dem Balkon bei Wodka und Kippen.

 

Ist alles nicht wenig gewesen in den letzten Tagen mit ihr, ich bin nachdenklich und habe keinen Bock zu ficken. Sie will schlafen gehen, aber nicht ohne mich, könne sie nicht, meint sie. Im Bett lutscht sie mir einen, aber nur kurz, bis er steht, dann schwingt sie sich auf mich und verkratzt mir mit ihrer Fußkette den Oberschenkel. Liegt platt auf mir wie ein Frosch und gibt es sich. Schon am Tag zuvor hatte sie sich auf diese Art einen Abgang verschafft, was ich als sehr angenehm empfand. Aber jetzt hab ich keinen Bock und meine, sie könne mich gerne benutzen, zu was auch immer, was ernst gemeint war und ich hab es so ja auch ganz gerne. Ob ich nichts für sie empfinden würde fängt sie an, anstatt einfach zu machen, Diskussionen. Das ist der Alk, ich sage ich hab keinen Bock mehr und jetzt wird geschlafen. Sie ist eingeschnappt und ich erkläre ihr, dass sie der Meinung sei, alles müsse immer so passieren, wie sie das wolle, das wäre aber nicht real. Es ist nach 0500 und wir pennen ein.

 

Gegen 10 werde ich mit einem Riesenständer wach und lasse sie lutschen, was sie zuerst nur widerwillig macht, sie sei müde. Ich halte ihr eine Standpauke, dann geht's, Mundschuss wie geplant, wieder mit Gesichtsmaske, diesmal ohne Blut. Na bitte.

 

Wir gehen ins Robertos, ich esse wie meist meinen Salat und die Spaghetti, sie bestellt sich was mit Rind, als es kommt sehe ich sofort wie gut es aussieht, Filet in Sahnesauce, sieht nach Steinpilzsauce aus, ist aber Pfeffersauce. Ich probiere und finde es super. Sie isst kaum etwas und lässt sich den Rest einpacken, will sie mit den Fingern im Zimmer essen, da ich bemerkt habe, dass wir kein  Besteck haben. Da liegt es jetzt noch, es ist Mitternacht.

 

Kurz vor der abgesprochenen Fotosession fängt die Torte doch tatsächlich wieder an zu zicken. Es ist erst 1430, die Sonne steht noch nicht weit genug auf dem Balkon für die Fotos, sie will noch etwas schlafen, "ich bin müde" sagt sie mal wieder. OK, ich spiele noch etwas mit ihr, sage, später ficke ich dich noch etwas doggystyle, oder magst du lieber froggystyle? Findet sie nicht witzig und bügelt ab. Als ich meine Latte an ihrem Hintern reibe kommt mal wieder "please stop that" und immer in den Tönen. Ich bin schon wieder stinkig, geht das wieder los wie letztens? Ich gehe duschen, als ich fertig bin sage ich sie soll sich klarmachen, was sie nach einigem Hin und Her mehr widerwillig macht. Ich sage ihr, wenn du keinen Bock hast lassen wir's eben, mit DEM Gesicht brauchen wir die Pics erst gar nicht zu machen. Ich halte ihr schon wieder eine Standpauke, diesmal ausführlicher.

 

Wenn ich mit einem Mädchen zusammen bin und ihr sage, dass ich sie ficken will, dann ficke ich sie, sage ich. Und wenn ich einen Blow Job will, dann bekomme ich einen. Ich bin der Boss, es ist mein Geld, es sind meine Regeln, nach denen gespielt wird. Und wenn eine "no" sagt, oder "stop it", nehme ich mir eine andere, so einfach ist das. Ich halte ihr auch noch vor für 900 KSH Essen zu bestellen und es kaum anzurühren. Ist doch wahr. Bin kurz davor ihr zu kündigen. Sie geht auf den Balkon und raucht eine, sagt vorher, es sei besser, wenn ich mir eine andere suche.

 

Sie kommt wohl wieder zu sich, nach dem Qualmen setzt sie sich zu mir aufs Bett. Ob sie die Hochhackigen anziehen soll fragt sie, ja, gut, sage ich. Sie macht sich startklar, sie hat nur einen knappen, weißen Slip an und dieses Netzteil drüber. Ich öle ihr nass triefend den Rücken mit Babyöl ein, sie den Rest, ich trockne meine Finger gut ab, damit ich die Cam nicht verschmiere.

 

Die Session wird richtig gut, sie ist wie ausgewechselt, spielt mit, post, geht gut ab und reagiert auf meine Komplimente.

 

Danach ist sie wieder müde, ich lass sie pennen.

 

Anschließend, nach etwa einer Stunde, ficke ich sie etwas, Missionarsstellung, meine Hass- Position, aber mit ihr ist es ganz nett. Angeblich ist sie gekommen, nach einiger Zeit hat sie genug, ich eh von dieser Position. Dann nehme ich sie mir einfach noch für ein paar andere Stellungen, zuerst im Bad auf der Marmorablage am Waschbecken, dann freihändig im Stehen.

 

Wir liegen wieder im Bett, mir geht’s richtig gut. Sie steht auf und geht ins Bad, ich schau kurz drauf nach, was sie treibt, anstatt wie gehofft zu pieseln kotzt sie ins Waschbecken, oder spuckt zumindest, ich sehe nur die Spucke aus ihrem Mund laufen. Allerdings läuft das Wasser, kann sein dass sie ihr Frühstück erbrochen hat, viel feste Nahrung was ja eh nicht dabei. Hätte Magenprobleme, meint sie, was mich bei ihrem Lebensstil nicht wirklich wundert. Medizin lehnt sie ab, ich hätte noch Magensäureblocker gehabt.

 

Lasse sie wieder pennen gehe ins Robertos, esse 2 Eisbecher und trinke einen großen Cappuccino, schreibe Mails. Nach über 1 Stunde bin ich zurück, sie pennt noch. Ich dusche, wecke sie, sie kommt nicht hoch, sei krank, meint sie. Sie riecht auch so, also aus dem Mund, auch nach dem Zähneputzen. Ich sage willst Du hier bleiben? Ja. OK dann gehe ich 1 oder 2 Stunden ins Casaurina, nein, dann will sie doch lieber mit. Ich versuche mehr über ihre Symptome zu erfahren,  Nackenschmerzen sagt sie, kann den Kopf aber normal bewegen, und in der Magengegend tut's weh, wenn man drückt.

 

Sie war brav heute, ich muss auch nicht unbedingt nach neuen Röcken schauen, auch wenn meine Zeit bald um ist, nur noch 2 Nächte, wenn man die letzte nicht mitzählt, da zu kurz. Immerhin habe ich ja wegen ihr verlängert. Ich gebe ihr die letzte halbe Musaril, nach 30 min schaltet sie endlich die Glotze ab und ich kann dies hier schreiben, während sie neben mir liegt. Es ist 0100, ich hau mich auch gleich hin, und morgen früh ist sie dran, wenn es ihr nicht zu schlecht geht. Faul ist sie morgens eh, weswegen ich ihr normalerweise erst mal was zu trinken gebe, Smirnoff ist immer im Fridge. Heute hat sie sich aber erstaunlich zurückgehalten, denke ihr geht's tatsächlich nicht so gut, hoffe dass sie sich morgen besser fühlt.

 

Natascha gibt mir Girlfriendsex vom Feinsten, so gut hab ich mich lange nicht gefühlt. Es sind vor allem die unzähligen "glücklichen" Momente zwischendurch, wenn sie nackt auf mir liegt um einzuschlafen, oder sie drückt mir irgendwelche Pickel aus und zupft mir die Ohrenhaare und Augenbrauen. Und ihre Küsse!!!

 

Beim Sex selber ist sie aber zu verhalten, mir ist das etwas zu harmlos. Sie bläst wirklich ganz gut, leckt mir die Rosette auch von innen und nicht ungern, macht's Maul im richtigen Moment auf und schluckt ohne Probleme, das mit der Gesichtsmaske ist ja auch mal ganz nett. NS aktiv ohne Probs, ich denke passiv kann sie auch, mir ist das aber nicht so wichtig und ich lasse es dabei. Hab sie während des Duschens mal niederknien lassen und sie nass gemacht, aber nicht in den Mund, nur auf den Body. Hat sie unambitioniert, aber ohne jegliches Maulen hingenommen.

 

Was ihr fehlt ist der letzte Rest Schwanzgeilheit, das, was echte Naturtalente ausmacht. Hat sie nicht, sie ist lieb und brav und nett und süß und kann auch was, eine Sau ist sie aber nicht. Leider, leider, leider.

 

Morgens geht es ihr tatsächlich besser. Ich muss sie schon wieder zum Blasen motivieren, etwas Reinstecken, sie liegt auf mir, ich bin von dem langen Gesicht aber schon wieder so abgetörnt, dass ich eine Auszeit nehme und ihr sage wir warten eine halbe Stunde. Ich werfe eine halbe Blaue ein, das sage ich ihr natürlich nicht. Das Zeug scheint hier völlig unbekannt zu sein. Aber so weit ist es gekommen, ich bin prinzipiell geil an dem Morgen, werfe trotzdem was ein, damit ich gegen ihre verschlafene Unlust ankomme.

 

Auf dem Balkon raucht sie und trinkt einen Smirnoff Red. Wir machen eine Fotosession aus, hatte sie am Vortag selbst vorgeschlagen, sie wollte sich fett Make Up drauf machen. Da hab ich nichts dagegen. Sie will Mani- und Pediküre machen, eine Flasche Schnaps kaufen und Babyöl. Guter Plan.

 

Dann wieder auf die Matratze, sie liegt wieder auf mir und rutscht auf mir rum, zuckt schließlich etwas und erschlafft, angeblich ist sie gekommen, so deutlich habe ich das nicht gespürt. Also jetzt der Blow Job, sie ist unmotiviert und ich muss sie in einer Tour antreiben, mache Vids. Abspritzen in der üblichen Position von oben ins Maul, sie nimmt laut Drehbuch alles auf, setzt sich auf und lässt den ganzen Sabber langsam auf ihre Titten laufen, um dort alles zu verteilen. Macht sie ja, aber der Gesichtsausdruck... ob sie auch lächeln könne, kann sie, nur kurz, dann fragt sie "enough?"

 

Ja, enough.

 

Sie kommt relativ früh von der Tour zurück, Make Up hat sie eingekauft und den Schnaps (1 L "Kenia Cane"), das Öl vergessen, einen passenden Beauty Salon nicht gefunden.

 

Schon wieder geht das Gezicke los und die Grundsatzdiskussionen. Sie bestellt noch was zum Essen, danach beschließen wir uns zu trennen. Es sei besser, wenn ich mir eine andere suche. Wie du willst, sage ich.

 

Nach dem Essen (sie isst kaum was, packt alles für Zuhause ein) packt sie unwillig ihre Klamotten zusammen. Das Mädel hat ständig schlechte Laune, ist müde und weis nicht was sie will. Ich gebe ihr die übliche Kohle (4 k für 2 Tage), sie geht grußlos raus, nicht ohne vorher auch die Plastikpalme und Rex, den Plüschhund, eingepackt zu haben. Offenbar handelte es sich hier bei gar nicht um Geschenke, sondern um Leihgaben. Als sie draußen ist sage ich "Natascha!" sie bleibt stehen, dreht sich zu mir um mit ihren Einkaufstüten in der Hand, schaut mich mit ihren großen Augen an und erwartet, dass da noch was kommt. Ich sage nur "take care, see you next time", etwas hilflos stammelt sie 2 mal "I am sorry" und bleibt stehen. Ich meine es aber ernst und winke noch kurz, sie begreift und geht.

 

Ja, enough.    

__PFEIL2
__PFEIL1
[Home] [momnew1] [momnew2] [momnew3] [momnew4] [momnew5] [momnew6] [momnew7] [momnew8] [momnew9] [momnew10] [momnew11] [momnew111] [momnew12] [momnew13] [momnew14] [momnew15]