Girls!!!

1195

Zuerst geht’s an den Playa Grande, wo wir ein paar Pics und Vids machen. Es ist einfach toll hier. Dann noch die etwa 10 km weiter an den Playa El Diamante. Sie kannte beide Beaches noch nicht, findet sie auch toll. Am Diamante essen wir erst mal… ja was wohl, den allgegenwärtigen, gebratenen Fisch frisch aus dem Meer mit Reis und frittierten Bananen.  

1196

 

1197

 

1198

 

1199

 

1200

 

1201

 

1202

 

1203

 

1204

 

1205

 

Dann ein paar Fotos hier am Diamante, aber sie ist hier leider etwas schüchtern und ziert sich, woraufhin ich auf halber Strecke entnervt abbreche und das Zeug in den Wagen schmeiße. Dieser steht genau vor dem Restaurant im Schatten eines Baumes am Strand, s.d. ich ihn immer im Auge habe. Sind auch nur Familien mit Kids und ein paar Touris hier. Den Autoschlüssel und meine Patte mit 10 k Cash und einer Kreditkarte packe ich in meinen Aquapack, da ist eine Handschlaufe dran, s.d. ich den mehr oder weniger bequem mitschleppen kann. Den Gurt für das Teil hab ich leider nicht dabei, umhängen wär natürlich praktischer. Bin aber froh, überhaupt was dabei zu haben. Die Cams lasse ich halt ausnahmsweise mal im Wagen, hier in Sichtweite der besetzten Restaurant Tische wird nichts passieren. Es geht auch gut.

 

Ich bade also mit Carola, sie kommt mir nach, als sie merkt dass ich sauer bin. Das Wasser ist ein Traum. Glasklar, man sollte meinen, in der flachen Lagune wäre es durch die pralle Sonne ziemlich aufgewärmt, aber durch das ständig nachströmende kältere Quellwasser ist es richtig angenehm kühl.

 

Reinstecken will sie wieder nicht, war ja klar, ich probier’s halt trotzdem. Sex ist überhaupt irgendwie nicht ihr Ding, jedenfalls nicht mit mir. Sie spult mehr oder weniger ihr Programm ab, das ist ja auch ganz nett, aber Neuerungen sind da nicht angedacht, im Wasser wird nicht gefickt, und ZA ist auch tabu. Das mit den Mundspritzern ist auch nur halbherzig und wird so schnell langweilig. Alles in allem Zeit sie abzuschießen, oder wenigstens eine Pause zu machen. Vielleicht buche ich sie die Tage noch mal, immerhin ist sie absolut mein Typ vom Äußeren her. Kann sein dass ich nicht ihr Typ bin - klar machen die Mädels das alle nur (oder zumindest vorwiegend) wegen der Kohle. Ich traue mir da aber ein kleines Urteil zu, ein Naturtalent ist sie schlicht nicht. Merke das auch an ihren Äußerungen.

 

Wir nehmen noch einen Drink im Restaurant. Ich bezahle für 2 Mal Fisch mit Beilagen, einem Salat, 4 Softdrinks und einen Cuba Libre 810 DOP, das ist OK. 

 

Auf der Rückfahrt lasse ich schon mal langsam durchblicken, dass ich ernsthaft nicht gut auf sie zu sprechen bin. Sage auch, das mit den Fotos war ja wohl nichts, kein Vögeln im Wasser usw. Von der geklauten Kohle sage ich nichts. Sie macht auf lieb und anschmiegsam, massiert mir während der Fahrt den Nacken, was ich genieße, aber sie erreicht nichts mehr bei mir, da beißt sie auf Eisen.

 

Ich hole die Klamotten aus der Reinigung, toll, am gleichen Tag fertig, kostet (incl. Bügeln, was extra geht) 400 für eine große Tüte voller Wäsche.

 

Im Hotel duscht sie, ich lege währenddessen ihre Kohle hin und sage, als sie sich abtrocknet, dass sie nach Hause gehen kann. Ob ich heute in die Disse gehe, will sie wissen, keine Ahnung, sage ich. Sie weiß genau was los ist und dass sie verloren hat. Schon schaltet sie auf cool um und ist mit einem „bye bye“  durch die Tür. Na super, schön schmerzfrei losgeworden die Tante. 

1206

 

1207

 

1208

 

1209

 

1210

 

1211

 

1212

 

1213

 

1214

 

1215

 

1216

 

1217

 

1218

 

1219

 

1220

 

1221

 

1222

 

1223

 

1224

 

1225

 

1226

 

1227

 

1228

 

1229

 

1230

 

1231

 

1232

 

1233

 

1234

 

1235

 

1236

 

1237

 

1238

 

1239

 

1240

 

Aus meinem Tagebuch

1247

New Garden

 

Ich esse wieder mal 2 Portionen Creme Caramel und trinke Milchkaffe dazu, während ich Mails checke. Dabei spricht mich ein älterer Ami an, den ich zunächst für einen Briten halte. Wir plaudern, ich verstehe sogar sein Englisch, ich hab bei Amis oft Probs damit. Später noch Kontakt mit einem anderen Ami, der in Schweden geboren ist und Jahre als Kid in Frankfurt gelebt hat, darum sehr gut Deutsch spricht. Mein Zimmernachbar (vor dem sich Carola bei der Fotosession auf der Veranda so erschrocken hatte) stellt sich bei einer weiteren Balkonbegegnung auch als Ami heraus, ich hatte ihn für einen Italiener gehalten. Führe auch mit ihm ein nettes Gespräch. Ich muss dem älteren Ami von unten Recht geben, das Hotel ist gut und auch die Gäste sind nett.

 

Will heute abends mal sehen ob ich die Kurzhaarfrisur von gestern mit dem strammen Body finde. Ich sah sie schon spät nachmittags bei meiner Rückkehr vom Strand aus dem Auto heraus, wie sie an der Ecke Dr. Rozen/Calle Clisante einen möglichen Freier erfolglos versuchte abzuschleppen, worüber sie fluchte. Bis zu dem Moment, an dem sie mich bemerkte, ich habe kurz gehupt, angehalten und das Fenster runter gelassen. Sofort stürmte sie auf mich zu, sah dann aber meine Begleitung und blieb stehen. Hatte sie gestern Abend per Geste auf einen Blow Job eingestimmt, den sie am liebsten sofort absolviert hätte, was nicht ging, weil Carola dabei war. Sie hat heute einen dieser bescheuerten Hüte auf, ich muss bei der besonders aufpassen, die ist ganz bestimmt hart drauf.

 

 

*****

 

 

Weder in der Disse, noch im Central oder in den anderen Kneipen ist von der Kurzhaarfrisur was zu sehen. Wird einen Freier aufgerissen haben und sich gerade berutschen lassen, kein Wunder, so aggressiv wie sie sich schon nachmittags anbot. In der Disse finde ich nichts, obwohl eigentlich ganz gute Stimmung ist und auch viele Mädels. Aber so ist das immer, wenn man gerade eine an der Backe hat, fallen einem viele andere gute Stiche auf, die einen anlächeln, wenn man dann nach denen sucht, sind sie wie vom Erdboden verschwunden. Ich esse unten an der Straße  etwas, beschaue mir die Scene noch von der Außentheke des Central, dann gähnt mich alles an. Außerdem bin ich hundemüde. Ich lege mich hin.

 

Am nächsten Tag ist um 1445 Fußball. Aber wo schauen. Richtige Großbildleinwände hab ich keine gesehen. Fahre schon mittags mal durch die Straßen und suche. Es gibt vereinzelt Glotzen, in denen schon das andere Gruppenspiel läuft. Also fahre ich mal ins Romanoff, ich muss eh noch frühstücken, und ziehe mir ein deutsches Frühstück mit 3 Mohn- und Sesambrötchen rein, es gibt Käse und ein paar Scheiben Wurst und gekochten Schinken dazu (gut), Butter, Marmelade und ein Ei gehört auch noch dazu. Trinke 2 Milchkaffees, einen Passionfruit (Maracuja) Fruchtsaft, ein Mineralwasser, habe 295 auf der Uhr. Das ist billig. Schaue dort die erste Hälfte des laufenden Spiels zu Ende. Aber da es auf den Barhockern nicht wirklich gemütlich ist zum Fernsehen, fahre ich noch ins Hotel Voramar, irgendwo im Internet hatte ich was von Großbildschirm gelesen. Aber die Jungs dort sitzen alle vor einer kleinen Glotze, keine Ahnung warum, denn an der Bar hängt ein größerer Flat. Ich klemme mich an die Bar und schaue die 2. Hälfte.

 

Zurück ins Bermudadreieck, noch mal checken, ob es nicht eine bessere Möglichkeit zum Fußball schauen gibt, gleich kommt das nächste Spiel. Offenbar nicht wirklich. Dafür finde ich eine heimische Bordsteinschwalbe, die deutlich ihr Interesse bekundet und die in meine Gewichtsklasse passt. Sie steht schon kurz hinter der Kreuzung, wenn man in die Calle Clisante einbiegt. „Puede Chupa Chupa?“ „Leche la Boca?“ frage ich, zwei Mal kommt ein „Si!“. Also Blasen und Mundspritzer kann sie schon mal. Sie steht an meinem Seitenfenster und will nun einsteigen. OK, draußen ist es heiß und hinter mir kommen Fahrzeuge. Ich fahre im Schritttempo weiter, das Bewerbungsgespräch wird während der Fahrt fortgesetzt und ergibt, dass sie 22 ist und kein Bambino hat. Wie viel ich zahlen würde, will sie wissen. „1000“ sage ich, sie ist einverstanden.

 

Im Hotel geht sie schnell unter die Dusche, dann ich, ich passe ab hier extrem auf meine Klamotten (Geld vor allem) auf. Um 1403 liegen wir nebeneinander blasfertig auf dem Bett. Die hat einen guten Body, kleine, feste Titten, Hintern ebenso, und eine insgesamt schlanke Figur. Warum ich denn auf die Uhr schauen würde, will sie wissen, ich sage, weil in 42 Minuten das Spiel anfängt. Sie lacht, meint „loco“ („verrückt“) und legt los. Sie bläst tatsächlich richtig gut. Hier sieht man wieder den Unterschied zwischen denen, die auf Schwanzlutschen stehen und denen, die meinen „gut aussehen“ würde reichen, ansonsten aber blutleer sind.

 

Sie macht es genau so, wie ich es mag. Spuckt auf meinen Schwanz, dass mir der Saft den Schaft herunter auf die Eier läuft. Macht schöne Schmatz Geräusche beim Blasen, schlägt sich meinen Riemen auf die Zunge und die Lippen. Nur an die Ballmassage muss ich sie gelegentlich erinnern, sie vergisst es nach ein oder zwei Minuten regelmäßig.

 

Wir wechseln auf den Stuhl, auf den ich mich setze, sie hockt sich auf den Boden. Ich fasse unter ihren Unterkiefer und ziehe den Mund auf meinen Schwanz, mit der anderen Hand fasse ich an eine ihren Wangen und ziehe an dieser ihren Kopf vor und zurück. Sie mag es offensichtlich. Zum Finale knie ich mich auf die Bettkante, sie muss nur herumrutschen, da der Stuhl gleich am Bett steht. Jetzt drücke ich ihren Kopf mit der Linken auf die Matratze, sie liegt seitlich mit der rechten Wange auf dem Bett, die linke ist von meiner Hand bedeckt, die sie dort fixiert. Mit der anderen wichse ich ihr in den vernehmbar schmatzenden Mund, den sie halb geöffnet, die Zunge herausstreckend, gern dafür anbietet, wofür er gedacht ist, nämlich als Ziel für meinen Saft. Als ich spritze sage ich „open wide, open wi-hide…“ was sie tut, aber nach 2 oder 3 Spritzern macht sie den Mund zu. Da ich sie aber erst aus ihrer Haltung entlasse, als ich wirklich fertig bin, sieht sie entsprechend gut aus. Der Rest ging in ihr Gesicht bzw. auf die Mundpartie. Sie lacht, ich mache noch ein Foto, es verwackelt.

 

Nach dem Waschen des Gesichts kommt sie aus dem Bad und zieht sich an, die 1000 liegen bereits auf ihren Klamotten. Ich mache noch ein paar Pics. Werde sie vielleicht mal mitnehmen an den Strand die Tage. Sie fragt auf Spanisch nach Tipp, was ich nicht gleich verstehe, aber dann gebe ich ihr 200, denn sie ist gut, hat sich ins Zeug gelegt, und „Leistung muss belohnt werden“ hat Schwesterwelle gesagt. Und der musses ja wissen _BIGGRIN

 

Es ist 1443, als ich das Hotelrestaurant im New Garden erreiche, wo die Glotze steht. So was nennt man Timing… ich bin gut entspannt, und sie hat auch zufrieden das Zimmer verlassen, war doch leicht und schnell verdientes Geld für sie.

 

Die erste Halbzeit läuft scheiße, es ist laut hier, und jetzt fangen sie auch noch an mit der Flex rumzulärmen. Ich flüchte in der Halbzeit ins Romanoff und schaue mir den Rest des Spiels an. Treffe dort auf ein paar nette Schlachtenbummler. Wir gewinnen mit Ach und Krach…   

1248

 

1249

 

1250

 

1251

 

1252

 

Ich gehe spät abends mit irgendeiner Torte ins Hotel. Auf Höhe des Terra Linda Resorts hat der Ladyboy (eher „Ladykerl“) einen am Wickel, in ein Gespräch verwickelt. Es sind 2 Touristen, stark angetrunken, der eine geht ein paar Meter weiter und bleibt dann stehen, der andere quatscht mit dem Burschen im Röckchen. Ich sehe beim Näherkommen schon von weitem, dass der Ladyboy dem Touristen rechts und links kurz auf die aufgesetzten Seitentaschen (Cargo Hose) tatscht, um festzustellen, wo die Kohle sitzt. Dann fummelt er ungeniert an einer der Taschen rum und macht sie offenbar auf. Ich will zurückgehen, meine Torte hält mich zurück und fragt mich, ob ich verrückt sei. Sehe ich ja auch ein, was soll ich mir Ärger wegen der Deppen einhandeln. Da sagt der andere irgendwas auf Deutsch, Landsmänner also. Ich rufe dem quer über die Straße zu „Dein Kumpel wird gerade beklaut, merkt der das nicht?“ und im Weitergehen noch „wie bescheuert kann man sein?“ Meine Torte schleift mich weiter. Keine Ahnung, was daraus geworden ist.

 

Die verkleidete, hässliche Schwuchtel treibt sich jede Nacht da rum, und zwar immer auf dem Stück zwischen New Garden und der Kreuzung Dr. Rozen/Calle Clisante. Das sind vielleicht 100 - 200 Meter. Der quatscht jeden an in der Hoffnung einen Dummen und/oder Betrunkenen zu finden, den er beklauen kann. Wird oft genug klappen. Also da stört sich jetzt keiner dran, der bleibt auch von der Polizei völlig unbehelligt. Die kassieren lieber die Freelancer vor den Bars ab. Was für ein korruptes Drecksland.

 

Nach dem Essen ist es erst 2230, die Disse „Club 59“ macht erst um 2300 auf. Am Eingang drängeln sich jetzt schon etwa 50 Weiber in einer Schlange, wahrscheinlich wegen der besten Plätze. Es ist Samstag, es wird voll werden. Ich schlendere vorbei, einer der Türsteher zieht mich am Arm zu sich ran und meint, so was wie hier, die sind alle für dich – „lucki lucki, why not?“ und zeigt gleich auf eine, an der er wahrscheinlich mitverdient. Diese greift mir gleich an die Brust und zwickt mir in den Nippel. Schlampe. Ist ja alles nur Spaß. Der Typ fragt mich, „where you from“, ich sage „from Mama and Papa“, es gibt Gelächter.

 

1254Weiber sind genug da. Vor und in den Bars. Ich bin wählerisch, hab ja mittags schon gespritzt, die Fußballnummer. Fahre aus Spaß noch mal nach Cabarete. Carola hatte was von einer haitianischen Disse gesagt, die ich aber jetzt alleine natürlich nicht finde. Ich gehe kurz in den Irish Pub und durch diesen durch an den Beach, hier sind viele Touris, aber es ist kein Nuttengebiet. Auf dem Weg zurück zum Wagen quatscht mich eine an, die mit ihrer Freundin vor einem Haus steht. Das übliche Gespräch, wie heißt du, woher kommst du usw. „Come with me in my house“ sagt sie und deutet auf die blaue Holztreppe hinter sich. Sie ist Anfang 20 und sieht eigentlich ganz gut aus in ihrem dunkelblauen, kniefreien Kleid. „How many Babys do you have?“ frage ich, sie antwortet „2000“. Hehe, netter Versprecher. Nach dem Preis hatte ich ja eigentlich gar nicht gefragt. Es stellt sich raus, dass sie ein Baby hat, und das ist genau eins zu viel. Ich verabschiede mich nett und fahre zurück nach Sosua. Also ein paar Nutten gibt es hier schon in Cabarete.

 

Die „59“ hat inzwischen ihre Tore geöffnet, ich geh mal rein, es ist halb gefüllt. Gute Musik heute. Ich unterhalte mich etwas mit meinem amerikanischen Zimmernachbarn, den ich zufällig treffe. Er ist nur insges. 8 Tage hier. Ist ja auch nur ein Katzensprung für ihn, wie für uns Malle. Ich lasse mich von ein paar Mädels angrapschen. Ein paar fallen durchs Bewerbungsgespräch. Eine ganz in weiß gekleidete, schlanke, etwa 25 jährige Haitianerin mit Knackarsch in der Jeans lässt diesen kreisen beim Tanzen, ich schaue ungeniert drauf. Bloß nicht schüchtern sein hier. Das mit dem wählerisch sein hat sich auch erledigt, ich bin mittlerweile wieder notgeil. Die Schlampen wissen halt, wie sie einen immer wieder geil kriegen _WINK Nach ein paar Worten spendiere ich ihr ein Bier, dann verschwinden wir ins Hotel. Sie gibt ihren Pass ab, der akribisch vom Wachmann geprüft wird.

 

1256Im Zimmer springt sie mir sofort an die Nudel, kaum dass die Tür hinter uns ins Schloss gefallen ist. Ich packe trotzdem erst mal alles in den Safe, was sie aber ganz normal findet, hier stört sich keiner daran, dass der andere misstrauisch ist – aus gutem Grund. Dann packt sie meinen Ständer wieder aus meiner viel zu engen Jeans, kniet nieder und bläst los. Sie hat sich vorher gerade noch komplett ausgezogen. Der Body ist straff, die mittelgroßen Titten haben  schon etwas gelitten, geht aber noch optisch. Sie kann Deep Throat, was sie gleich vorführt. Steckt sich meine Latte soweit in den Rachen, dass sie mit ihrer dabei herausgestreckten Zunge (anders geht es eh nicht) meine Eier lecken kann, wenn er ganz drin ist. Der Sabber läuft in Strömen. Sie gibt Würgelaute von sich, der Speichel tropft in langen Fäden auf die Bodenfliesen des Zimmers. Sie verschmiert alles mit einer Hand auf meine Eier und den Arsch, sie massiert irgendwie alles in einem, macht sie gut.

 

Irgendwann liegen wir auf dem Bett, ich knie über ihr, als ich ihr in den Mund spritze. Als ich fertig bin richtet sie sich auf und lässt den ganzen Saft gekonnt langsam aus ihrem Mundwinkel auf ihre Titten laufen. Lächelt mich dabei vielsagend an. Aber meine Gefühle für sie haben vor wenigen Sekunden schlagartig nachgelassen, s.d. ich das nicht mehr wirklich genießen kann. Dummerweise hab ich die Cam auch in den Safe getan, was mir sonst nie passiert. War halt etwas hektisch anfangs. Sie geht ins Bad, ich lege ihr 1200 auf die Klamotten. Sie macht sich wieder landfein, geht schließlich mit Küsschen und kokettem Winken, welches ich, nackt im Türrahmen meines Hotelzimmers stehend, lächelnd erwidere.

 

Na also, ein schöner Tagesabschluss. Ich bin aber froh jetzt pennen zu können, und das auch noch alleine. Morgen will ich mit dem Blastalent vom Mittag an die Playa Magante, es ist Sonntag, und nur dort ist mit weniger Publikumsverkehr zu rechnen. Mal sehen, was da so geht. Sie ist ja recht lustig drauf und nicht so eine Trantüte. Leider hat sie keinen Bikini, s.d. es wahrscheinlich wieder rot-weiß gestreift oder golden wird auf den Pics. Es tut mir leid, Jungs... _fool 

__PFEIL2 __PFEIL1
[Home] [drn1] [drn2] [drn3] [drn4] [drn5] [drn6] [drn7] [drn8] [drn9] [drn10] [drn11] [drn12] [drn13] [drn14] [drn15] [drn16] [drn17] [171] [pics172] [pics173] [drn18] [drn19] [drn20] [drn21] [drn22]