Aus meinem Tagebuch

0821

0943An irgendeinem Abend schau ich mal kurz  in die NANA Disse (“Liquid”). Befindet sich im Nana Hotel ebenerdig. War früher gut um Freelancer abzugreifen und Bargirls, die nach Feierabend noch Kohle machen wollten. Heute: Lifeband, wenig los, vielleicht wird’s ja noch voller, die Gogos haben gerade dicht gemacht, es ist 0230. Glaube ich aber nicht. Gefällt mir nicht, ein paar ältere Damen warten wohl auf Kundschaft, nichts für mich. Ich lasse meinen Drink nach ein paar Pics stehen, irgendeine Zicke meint mir die Hand vor die Cam halten zu müssen, die sind ganz schön runtergekommen hier. Ja wo simmer denn. Komische Stimmung. Wird immer schlimmer.

 

Ich fahre ins Climax, das ist die momentan angesagte Disse in Soi 11, man kommt durch die Tiefgarage des Ambassador Hotels dorthin. 200 Eintritt, dafür gibt’s einen Drink. Auch hier Livemusik, es greift um sich. Es ist ganz gut was los, gleich am Tresen oberhalb der Tanzfläche stehen ein paar Tische mit Hockern, auf denen Mädels sitzen, teils ohne männliche Begleitung. Zwei Mädels fallen mir ins Auge und ich stelle mich gleich mal unverbindlich dicht daneben. Werde von einer angelächelt und komme ins Gespräch. Die andere ist eigentlich dünner, jünger und hübscher, leider auch schon ziemlich dicht und macht gut rum. Vor allem hat sie wohl gerade erst eine  neue Zahnspange bekommen, wie ich später erfahre.

 

Nach einem kurzen Bewerbungsgespräch mach ich mal wieder kurz entschlossen eine Short Time mit der anderen aus, 1500 mit Mundschuss sind vereinbart. Sie ist 25, sagt sie. Scheiß Licht immer. Draußen schätze ich sie auf Ende 20, egal, ich nehme sie mit ins Hotel. Es folgt sie übliche Nummer. Duschen, ich mach ihr ein Bier auf, sie trinkt nur Heineken und sagt immer „pardon?“ wenn sie was nicht versteht. Großstadtschlampe. Sie ist sehr nett oder tut so. Mein grüner Zettel muss mal wieder dran glauben, nachdem ich ihr den HIV Test zeige ist sie beruhigt und ich ficke sie blank.

 

Hätte ich mir schenken können, sie ist weit wie ein Scheunentor. Da könnte ich tagelang drin rumstochern, ohne dass ich was merke, geschweige denn komme. Ich breche schnell ab und lass mir lieber die Rübe weiterblasen. Zum Schluss aufs Kopfkissen, same same procedure, allerdings zieht sie, als ich spritze, sofort den Kopf außer Reichweite und lässt mich aufs Kissen ejakulieren. Dreckstück. Tut auch noch so, als sei es ein Versehen. „You can come again?“ fragt sie, wohl ein schlechter Scherz. Hat ja für einmal kaum gereicht. Sie wäre wohl auch gern dageblieben, aber ich schicke sie weg. Ob ich sie wiedersehen will fragt sie, „vielleicht“ antworte ich, damit sie ihr Gesicht nicht verliert, aber doch Bescheid weiß. 1500 + 100 Taxi uns tschüs. Braucht kein Mensch.

 

Szenenwechsel. Das 2. Fitting beim Gulati fällt zufriedenstellend aus, nachdem beim ersten unglaublicher Bockmist gebaut wurde. Hemd viel zu eng, nur 7 anstatt versprochener 8 Knöpfe, und zu kurz. Fühle mich verarscht. Bin gespannt was sie morgen liefern. Nach dem Dreier will ich die Hemden abholen. Jetzt aber werde ich mich ins Tulip begeben, ich muss der Maus gleich mal in den Arsch spritzen.

 

DREI MAL HINTEREINANDER DIE GLEICHE TANTE – bin ich monogam???

 

Nach dem Schneider gehe ich aber zuerst in den Beautysalon zw. Soi 5 und 7, in den, in dem ich jetzt schon ein paar Mal war, nachdem mein  Lieblingsladen ja dicht ist. „I want manicure, pedicure, haircut and clean ears“ sage ich im Reingehen dem  hässlichsten der Ladyboys. Nachdem ich ihm klargemacht habe, dass ich unmöglich auch noch eine Fußmassage brauche, gibt er auf und wartet draußen weiter auf Kundschaft.

 

Die Gathoeys in dem Laden verhalten sich wie die meisten anderen auch, sie zupfen und nesteln ununterbrochen an sich herum und betrachten sich dabei im Spiegel. So gesehen der ideale Arbeitsplatz für sie, der Laden BESTEHT aus Spiegeln. Es kommt ein junger Araber rein, einer der LBs hat ihn im Schlepp, sie gehen die Treppe rauf zur Massage. Aha. Der Araber kommt nach 15 Minuten allein wieder und rennt im Stechschritt verstört aus dem Laden. Der dachte offenbar wirklich, er würde eine Massage erhalten. Oder er hat gar nicht gecheckt, dass die Masseuse ein Dreibeiner ist, was im Land of Smile ja regelmäßig zu Irritationen führt _BIGGRIN

 

Die Mädels sind wieder lieb zu mir, gleich wird mir von verschiedenen Interpretinnen das bekannte „Teng Mo“ (Wassermelone) Lied von Jintara Poonlarp vorgeträllert, während 3 Mädels gleichzeitig an mir rumschrauben. Zum Schluss kommen in einer Einzelaktion die Ohren dran, es ist wieder schaurig schön. Ich zahle 900 + 200 Tip für 4 Mädels. Ich darf wiederkommen. Eine der Mäuse, sie ist bestimmt Anfang/Mitte 30 gefällt mir, sie ist total skinny. Ich schaue sie kurz mit geilen Augen an, sie ist überrascht und lächelt. Ich lass es aber, nicht noch auf den letzten Drücker eine ältliche Masseuse anlachen, das muss nicht sein…   

0822

 

0823

 

0824

 

0825

 

0826

 

0827

 

0828

 

0829

 

0830

 

0831

 

0833Auch die zweite Ölmassage mit dem gleichen Mädel in der Tulip ist wieder ein voller Erfolg. Ich bin telefonisch angekündigt, damit sie auch frei ist, wenn ich einlaufe. Es läuft ähnlich ab, nur dass sie mir gleich beim Duschen schon mal auf den Kopf pisst, während sie über mir steht, es läuft warm über mein Gesicht und Body auf die Füße, auf denen ich hocke. Sie ist ein wahres „good girl“ und hat sich vorbereitet, indem sie viel Wasser getrunken hat.

 

Sie verarztet mich wieder nach Strich und Faden. Ich lasse die Videocam über eine Stunde mitlaufen. Ihr ölglänzender Body macht sich auch im Spiegel gut, während sie mir wieder total innig und ausgiebig die Rosette mit der Zunge putzt und mir dabei die Arschbacken weit auseinanderzieht. Ich bekomme auch wieder eine volle Ladung NS direkt von der Quelle. Alles wie gehabt, sie reitet mich gekonnt, während sie über meinem Harten hockt und ihren Hintern nur in ganz kleinen Dosen bewegt, dabei lutscht sie zart meine Nippel, ich umfasse mit beiden Händen Kinn und Nacken und dirigiere sie.

 

0835Dann Arschficken in diversen Positionen. Ich gebe es ihr richtig, sie macht überhaupt keine Anstalten abzuwehren, sondern hält brav hin. Als ich unter lautem Röhren in ihren saugenden Mund spritze ist die Zeit schon fast rum, bis auf 5 Minuten, mit ihr vergeht die Zeit wie im Flug. Trotzdem, 3 Mal hintereinander, das muss erst mal reichen. Da meine Zeit in Bangkok fast rum ist, werde ich sie wahrscheinlich nicht mehr frequentieren, was ich ihr freilich nicht auf die Nase binde. Es ist schon dunkel, als ich mit weichen Knien auf die Sukhumvit Road stolpere und den Weg zurück ins Hotel mit dem Skytrain antrete. 

Girls

0841

0837Morgens gehe ich schnell in den Supermarkt im Terminal 21, was zum Frühstück einkaufen. Habe Glück schon was zu bekommen, es ist gerade 1100 Uhr. Alk auch hier nur zu bestimmten Zeiten. Ich schicke um 1200 eine SMS los, mal sehen ob die überhaupt kommen, wach sind, Bock haben usw. Keine Antwort. Um kurz vor eins rufe ich beide an, keiner geht ran. 5 Minuten später ruft mich die Große an, sie sei gerade erst aufgewacht, gestern sei es spät geworden. Sie wolle jetzt duschen, ob wir uns um 1400 treffen könnten. Was kann ich machen, alles klar. Schlecht für die Fotos, da es dann schnell zu dunkel wird. Ich will mich vor der Fotosession selbstverständlich auch noch von den beiden bedienen lassen, das entkrampft und kein hochstehender Hormonspiegel trübt meine Pupillen.

 

Immerhin im 2. Anlauf pünktlich rufen sie mich an, ich soll sie unten abholen, sitzen in der Lobby.

 

0839Im Zimmer mache ich der Großen erst mal ein Bier auf, die Kleine kriegt nichts rein, gestern muss es schlimm gewesen sein. Also erst mal duschen, jedenfalls die Kleine, mit der Großen sitze ich schon mal auf der Bank am Steintisch. Diese Ecke eignet sich gut für Schweinkram. BTW, ich unterscheide die beiden jetzt mit „Große“ und „Kleine“, ist einfacher als Namen. Sie pumpt das erste Bier ab, holt sich ein Neues. Sie muss sich mich wohl schön saufen. Naja, wenn’s denn noch klappt. Ich lasse sie ein Kissen aus dem Bett holen, lege es auf den Tisch und bedeute ihr, sich draufzusetzen. Ich lecke sie erst mal komplett durch, von so einem Kitzler kann man träumen. Sie legt sich dabei zurück auf den Tisch, irgendwie passt es schon. Es gefällt ihr, sie zeigt Wirkung. Dann hole ich sie runter zu mir und lasse sie im Sitzen aufsitzen. Wir vögeln schon mal etwas, es ist schön, tiefe, nasse Zungenküsse, schmusen, lecken, schnuppern.

 

Die Kleine kommt endlich aus dem Bad, klettert auf den Tisch und nimmt die Position auf dem Kissen ein, damit ich sie lecken kann. Die Große hockt sich derweil unter den Tisch und lutscht an meinem Schwanz. Nicht übel, da kann Mann sich dran gewöhnen. Dann Wechsel, jetzt lecke ich die Große wieder, die Kleine hockt sich zu meinen Füßen unter den Tisch und bläst mir einen. Die beiden sind einfach toll. Supersüß, superlieb. Und wenn man sie in ihren Röckchen auf dem Stage in der Bar tanzen sieht, geht einem gleich das Messer in der Tasche auf.

 

Wir machen alles Mögliche durch. Die Kleine sitzt auf meinem Schoß auf, dann vögle ich beide abwechselnd auf dem Tisch, sie liegen dabei mit dem Hintern auf dem Kissen und juchzen.  Die andere ist jeweils bei mir zum Knutschen, Nippel Lecken, Eierschaukeln. Die beiden können alles, außer lesbisch. Die Große hat zwar eine Ader dafür, die Kleine ziert sich leider - da bräuchte ich etwas Zeit, die ich nicht habe.

0842

 

0843

 

0844

 

0845

 

0846

 

0847

 

0848

 

0849

 

0850

 

0851

 

0852

 

0853

 

0854

 

0855

 

0856

 

0857

 

0858

 

0859

 

0860

 

0861

 

0862

 

0863

 

0864

 

0865

 

0866

 

0867

 

0868

 

0869

 

0870

 

0871

 

Jetzt aufs Bett, der Tisch ist den beiden zu unbequem auf Dauer. Ich stoße beide abwechselnd in der Scherenposition, also „stabile Seitenlage, wie gehabt, aber vorsichtig, damit ich ihnen nicht wehtue. Komme in der Stellung ziemlich weit rein und richtig loshämmern geht da schlecht bei den beiden. Dann doggy, wobei ich sie sich auf die Bettkante knien lasse, ich stehe dahinter und drücke ihre Ärsche ganz runter aufs Bett, damit sie mir den Frosch machen. Sieht süß aus und kommt gut. Als letztes Missio, ja, mit den beiden macht mir das wirklich Spaß. Ich kann es gar nicht so beschreiben, sie sind echt sensationell süß und lieb, echter Girlfriendsex mit allem Drum und Dran, und das in einem Doppelpack, der zusammen deutlich jünger und leichter ist als ich. Die Große geht richtig ab beim Missio, sie ist eh empfänglich für Lecken, Nippel Spiele usw.

 

Ich lasse sie zwischendurch immer wieder mal kurz blasen, sie haben keine Probs damit, mir jeweils den Mösensaft der anderen von der Latte zu lutschen. So soll es sein! Als ich spritzen will lasse ich sie sich wieder vors Bett Knien, als endlich alle Hände sortiert und am richtigen Platz sind, brauche ich nicht mehr lange und spritze beiden in den Mund. Die faken nicht, die zucken nicht weg, die lecken brav zusammen meinen Schwanz. Auch als ich sie auffordere, auf diesen zu spucken, wird dies sofort erledigt. Allerdings landet meine Sahne wieder auf der Bettkante, sie spucken ihn direkt dorthin. Die Kleine würgt kurz und geht gleich ins Bad, später merke ich, die hat einen richtigen Kater vom Vortag. Dafür hat sie gut mitgezogen.

 

Jetzt ist die Fotosession an der Reihe, die Pics werden ganz gut, die Mädels geben sich alle Mühe, und die Kulisse hier im 26. Stock macht ja auch was her. Allerdings musste ich auf meine beiden Slave (Zusatz-) Blitze verzichten, nicht nur die große Fensterscheibe spiegelt das Blitzlicht, auch über dem Bett hängt ein riesiges Irgendwas mit einer Glasscheibe davor. Und die weißen Schränke haben auch eine glänzende Oberfläche, alles andere als ideal. Ich arbeite also mit nur einem Blitz, es wird trotzdem ganz gut finde ich.

 

Zwischendrin muss die Kleine mal in Bad, zum Kotzen. Jaja, der Alkohol, gg. Kommt mir bekannt vor. Aber in dem Alter stecken die Mädels das noch locker weg und es geht anschließend nahtlos weiter.

 

Um halb fünf mach ich frühzeitig Schluss, das Licht wird zu schlecht. Hab aber eigentlich alles im Kasten, man kann zwar nie genug haben, aber irgendwann sind die Mädels auch mal müde und wenn die Lust nachlässt, wirkt sich das auf die Fotos aus.

 

Also checke ich die beiden mit Küsschen und Kohle aus. Die Bude sieht aus wie nach einem Bombenangriff. Ich habe weder Zeit noch Lust alles aufzuräumen, schmeiße die Klamotten nur in den Koffer. Es ist mein letzter kompletter Tag. Aber noch nicht aller Tage Abend...

 

Noch ein paar Bilder von den beiden Mäusen... 

0872

 

0873

 

0874

 

0875

 

0876

 

0877

 

0878

 

0879

 

0880

 

0881

 

0882

 

0883

 

0884

 

0885

 

0886

 

0887

 

0888

 

0889

 

0890

 

0891

 

0892

 

0893

 

0894

 

0895

 

0896

 

0897

 

0898

 

0899

 

0900

 

0901

 

0902

 

0903

 

0904

 

0905

 

0906

 

0907

 

0908

 

0909

 

0910

 

0911

 

0912

 

0913

 

0914

 

0915

 

0916

 

0917

 

0918

 

0919

 

0920

 

0921

 

0922

 

0923

 

0924

 

0925

 

0926

 

0927

 

0928

 

0929

 

0930

 

0931

 

0932

 

0933

 

0934

 

0935

 

0936

 

0937

 

0938

 

0939

 

0940

 

0941

 

__PFEIL1 __PFEIL2
[Home] [bnl1] [bln2] [bnl3] [bnl4] [bnl5] [bnl6] [bnl7] [bnl8] [bnl9] [bnl10] [bnl11] [pics111] [pics112] [pics113] [bnl12] [bnl13]