Bangkok - no limits
Wie weit würdest Du gehen???




0003


Rückblick



0004


“Bangkok , auf Thai Krung Theb, bedeutet Stadt der Engel - hier kannst du wirklich alles tun, wovon du träumst, es gibt nichts, was es nicht gibt - gar nichts” sagte verheißungsvoll der untersetzte, wie ein Berufsschullehrer aussehende Australier mit Halbglatze, der in den 50er sein musste, zu mir. Wir saßen in einer der Emergency Exit Reihen einer abgelutschten 747 der Qantas Airways auf dem Weg in eben diese geheimnis- und verheißungsvolle Stadt, von Frankfurt kommend. Damals, Ende der 90er, als diese Airline ihr europäisches Drehkreuz noch nicht nach Heathrow verlegt hatte. Wir tranken einen Johnny Walker mit Ginger Ale nach dem anderen, während ich gespannt den Ausführungen meines Sitznachbarn lauschte.

 

Er wohnte monatsweise in Bangkok, hatte sich dort eine Wohnung gekauft und pendelte zwischen den Kontinenten hin und her. Australier können einen Stiefel ab, australische Frauen sind das gewohnt. Und die Stewardessen der Qantas sind australische Frauen. Sie brachten ohne mit der Wimper zu zucken ständig Nachschub, bis bei uns beiden alle Lampen brannten. So verging die Zeit wirklich wie im Flug, und ich wurde immer ungeduldiger, endlich wieder meinen Fuß auf thailändischen Boden zu setzen. Auf Phuket und in Pattaya war ich bereits mehrfach gewesen, Bangkok sollte eine Premiere für mich werden.

 

Viel Zeit ist vergangen seit damals, viel habe ich erlebt in dieser Stadt. Manche Party gefeiert, Überraschungen erlebt, meist waren sie angenehmer Natur. Meinte zwischenzeitlich alles gesehen zu haben, bin aber immer wieder überrascht, dass und was es Neues gibt. Vermeintlich neu, denn z.B. Escort Services und Oilies (später mehr) gab es schon immer. Ausprobiert habe ich manches aber erst in jüngster Zeit - und erlebte just erneut einige dieser angenehmen Überraschungen. Zwei Berichte habe ich über Bangkok geschrieben, der erste trägt den Titel “Neues aus Bangkok”. Der andere, “Bangkok Headlines”, trägt schon erste Züge eines Reiseführers im Stile der “Newbie” Reihe, die ich mit “Pattaya Newbie” begann und laufend fortsetze. Aus ganz frühen Tagen stammen die Bangkok Kurzberichte auf den CDs “Thai 1 - 3” (s. Homepage).

 

Bangkok hat sich in den letzten 15 Jahren stark verändert, leider nicht nur zum Positiven. Die Preise sind höher, der Service schlechter. Ersteres lässt sich nicht ändern, es ist die allgemeine Entwicklung und auch den Eigenheiten dieses Spots zuzuschreiben, nämlich dass es in Bangkok viel Laufkundschaft gibt. Kurzzeit Touris halt, und Geschäftspublikum. Diesen Leuten sitzt das Geld typischerweise lockerer, was sich auf die Preisstruktur auswirkt. Letzterem, dem oft schlechteren Service, der mit “take care” und Girlfriendfeeling oft nicht mehr viel gemein hat, muss man sich nicht ergeben. Von den großen, jedem bekannten Anlaufstellen wie NANA oder Soi Cowboy, schon gar nicht von den Gogos in Patpong (das war auch vor 15 Jahren schon so), darf man diesbezüglich nicht mehr allzu viel erwarten. Bestenfalls Glückstreffer sind drin.

 

Aber: gewusst wo kann man nach wie vor tollen Spaß haben. Die Stadt scheint besonders prädestiniert für größtmöglichen “Schmutz” - Spaß wie NS Partys o.ä. Außerdem ist die M/S Scene und alles, was damit zusammenhängt, nicht uninteressant. Ich bin auf dem Gebiet kein Spezialist, betrete es jedoch gelegentlich und kann (und werde!) darüber berichten. Leute, die das interessiert, können sich selbst einen Reim darauf machen und ihren Honig draus saugen. Ich glaube Bangkok hat hier viel zu bieten und die Preise sind - für europäische Verhältnisse - lächerlich.

 

Ich wollte es damals kaum glauben, als mich mein neuer Bangkoker Freund und Partygenosse T, den ich zu der Zeit zufälligerweise im K11 (Svay Pak) in Phnom Penh kennen lernte, ausgerechnet nach Patpong verschleppte, um mir “etwas von Bangkok zu zeigen”. Er brachte mich als erstes in die STAR OF LIGHT, wo ich fortan irgendwie zu wohnen schien, und die anderen drei Blow Job Bars in Patpong, von denen heute nur noch die Kangaroo existiert.

 

Ich brachte es auf diesem fünfwöchigen Trip nach seriösen Schätzungen auf etwa 150 Chicks. Es ging richtig los, ab, ich lief heiß. Hätte ich T nicht kennen gelernt, wer weiß, vielleicht hätte ich das alles so nie mitmachen dürfen. Genau so überrascht war ich jetzt von den sich bietenden Möglichkeiten und Spielarten der Escort Geschichte und der Oilies z.B. Zuvor waren es die BDSM Sachen. Vieles muss man einfach nur mal ausprobieren, kann danach erst entscheiden, inwieweit es für einen selbst in Frage kommt. Lest diesen Reisebericht und das, was ich diesmal erlebte, ich denke es ist für jeden was dabei - Neues, Dinge die man selbst mal erleben will (oder eben auch nicht), Fehlschläge und auch was zum Schmunzeln. 

 

0282Passend zu diesem kleinen Rückblick schaut Euch hier ein paar alte, zum Großteil bislang unveröffentlichte Fotos aus Bangkok an, die ich in den frühen Jahren geschossen habe. Auflösung und Quali sind entsprechend. So war die Technik damals halt. Ein paar Partys im Playboy Hotel und Grand President (Hoteltipps). Im STAR OF LIGHT gab es noch die Vorhänge unterm Tresen, die grünen Ausbuchtungen und das schuhkartongroße Short Time Zimmer. Ich schnitt meine Havannas noch mit dem bareigenen Pussyshaver an und “imprägnierte” sie in den nassen Pussies der Mädels. Hab die Bilder selber lange nicht mehr angeschaut und bekomme gleich tolle Erinnerungen - und ein Vollrohr...  





0005


0006


0007


0008


0009


0010


0011


0012


0013


0014


0015


0016


0017


0018


0019


0020


0021


0022


0023


0024


0025


0026


0027


0028


0029


0030


0031


0032


0033


0034


0035


0036


0037


0038


0039


0040


0041


0042


0043


0044


0045


0046


0047


0048


0049


0050


0051


0052


0053


0054


0055


0056


0057


0058


0059


0060


0061


0062


0063


0064


0065


0066


0067


0068


0069


0070


0071


0072


0073


0074


0075


0076


0077


0078


0079


0080


0081


0082


0083


0084


“No limit” ist natürlich immer relativ!!! Für Leute, die Sex bisher nur bei gelöschtem Licht unter der Bettdecke kannten ist sicher sehr vieles neu, vielleicht sogar abschreckend oder abstoßend. Sie möchten bitte die nassesten Stellen dieses Berichts überlesen. Für andere, die bereits die komplette Klaviatur der Versautheiten dieser Welt beherrschen, sind hoffentlich noch Anregungen und Adressen, Tipps, Preise usw. dabei. Wo DEIN persönliches Limit liegt weiß ich natürlich nicht. Ich hoffe aber, dass ich Deine Messlatte wieder ein kleines Stückchen höher legen kann mit diesem Bericht und Du den Sprung wagst, Deine Fantasien auszuleben - denn kein Ort der Welt eignet sich besser dazu als Bangkok!!! 




0085

 


0086

 


0087

 


0088

 


0089

 


0090

 


0091

 


0092

 


0093

 


0094