Service der Girls

angnew0122

Prostitution ist illegal auf den Philippinen - ebenso wie in Thailand übrigens. Auch wenn’s schockt, es entspricht der Wahrheit. Zu befürchten hat trotzdem niemand etwas, am allerwenigsten wir, denn das alles ist ja gängige Praxis und kein Schwein kümmert sich drum.

 

Es gibt bekanntlich einen Haufen ziemlich dämlicher Vorurteile in Bezug auf die Mädels auf den Phils. Z.B. dass die armen Dinger von Zuhältern zur Arbeit gezwungen und abkassiert, und sie von den Freiern ausgenutzt würden. Außerdem seien das ja noch Kinder, und die Sextouristen seien widerliche pädophile Schweine. Alles falsch. Es gibt keine Zuhälter in Angeles City, die Mädels gehen freiwillig ihrer angenehmen Tätigkeit nach, und es sind alle volljährig. Und wenn jemand in die Nähe von “ausgenutzt werden” kommt, dann sind wir das.

 

Natürlich ist es richtig, dass Asiatinnen für uns - und hier besonders für den ungeübten Betrachter - jünger aussehen als sie sind. So manche 30 jährige Mutter von drei Kindern wurde auf 14 geschätzt.

 

Zum Service: Während 99,5% dessen, was man bei uns Zuhause für Geld bekommen kann, diesen Ausdruck wahrlich nicht verdient, ist GFS (Girlfriendsex) in Angeles City an der Tagesordnung und üblicher Standard. Die Mädels geben uns die schöne Illusion, sie seien unsere Freundinnen. Es gibt grundsätzlich keine Einschränkungen, wie sie der geplagte und verarschte Freier hierzulande kennt, und offenbar aufgrund angeblich mangelnder Alternativen klaglos hinnimmt. Wenn man manchmal in Foren, in denen es um Bezahlsex Zuhause geht, liest, wie Mann hier vorgeführt und verarscht wird, bekommt man Depressionen. Und wenn man dann noch hört, wie glücklich der Durchschnittsfreier im Frankfurter Bahnhofsviertel oder in St. Pauli ist, wenn er zum Abschied ein “Extra Bussi” kriegt, kommen einem die Tränen.

 

Natürlich muss man nichts extra dafür zahlen, dass sich das Mädel auszieht (perverse Emanzenwüste hier) usw. Vielmehr geht alles, was man mit seiner Freundin auch machen würde. Allerdings erwarte man nicht, dass jede auf Analsex steht oder ausgefallene Praktiken. Das muss man vorher abklären. Trotzdem: Extrazahlungen fallen dafür niemals an. Entweder das Girl macht das mit, oder man sucht sich eine andere bzw. verzichtet auf das Gewünschte. Andererseits ergeben sich sehr oft die Dinge ganz von selbst, vor allem, wenn man mit einer Künstlerin mehrere Tage zusammen ist. Niemals ist es eine Frage von Geld oder des Preises. Tipp: Einfach locker angehen.

 

Unterm Strich ist Angeles bezüglich des Service und überhaupt der Mädels ein wahres Männerparadies. Lasst Euch überraschen - es ist überhaupt kein Vergleich zu hier, es ist um Potenzen besser, eine völlig andere Welt.

 

Ein- und Anblicke:     

angnew0123

 

angnew0124

 

angnew0125

 

angnew0126

 

angnew0127

 

angnew0128

 

angnew0129

 

angnew0130

 

angnew0131

 

angnew0132

 

angnew0136

 

angnew0133

 

angnew0134

 

angnew0135

 

angnew0137

 

angnew0138

 

angnew0139

 

angnew0140

 

angnew0141

 

angnew0142

 

angnew0143

 

angnew0144

 

angnew0145

 

angnew0146

 

angnew0147

 

angnew0148

 

angnew0150

 

angnew0149

 

angnew0156

 

angnew0151

 

angnew0152

 

angnew0153

 

angnew0154

 

angnew0155

 

angnew0157

 

angnew0158

 

angnew0159

 

angnew0160

 

angnew0161

 

angnew0162

 

angnew0163

 

angnew0164

 

angnew0165

 

angnew0166

 

angnew0167

 

angnew0168

 

angnew0169

 

angnew0170

 

angnew0171

 

angnew0172

 

Sicherheit

angnew0173

Die Philippinen sind ein Drittweltland. Wegen der vielerorts vorherrschenden Armut muss man gewisse Spielregeln beachten, auf die ich im Folgenden etwas näher eingehe. Gewöhnungsbedürftig für unser Auge sind z.B. auch die “Gunmen”, die vor vielen Geschäften stehen. Also da steht jemand in einer schicken Uniform und bewacht den Laden mit einer Pumpgun. Und zwar nicht nur bei Juwelieren oder Wechselstuben, oft auch vor Supermärkten etc. Aber die sind für unsereins völlig harmlos, ich vermute mal das sind sowieso die ersten, die Fersengeld geben, wenn ein Überfall stattfindet... wer lässt sich schon für den kargen Lohn über den Haufen schießen?

 

Dem Thema Sicherheit werde ich aber darüber hinaus einiges an Beachtung einräumen. Warum?

 

1. sollte man überall die grundlegenden Sicherheitstipps beachten,

2. um Euren Sicherheitsbedenken als Newbie zu entsprechen und Euch diesbezüglich gut vorzubereiten,

3. ist ausgerechnet Angeles City als Touristenhochburg leider auch ein Sammelbecken für die bösen Buben, die gern ohne Arbeit an anderer Leute Geld kommen möchten.

 

Wir werden im Folgenden zunächst Sicherheitsstrategien für die wichtigsten Punkte entwickeln: für die Anreise, für das Hotel und für (z.B. nachts) unterwegs.

 

Der Sinn des Ganzen ist es natürlich nicht Euch ins Bockshorn zu jagen oder unnötig zu erschrecken, aber lest Euch das ruhig einmal durch und verinnerlicht es, nur zur Sicherheit. Denn manchmal kann es dümmer kommen, als man kucken kann, nicht nur auf den Philippinen.

 

Sicherheitsstrategie Anreise

 

Der springende Punkt bezüglich der Anreise ist, dass man alles Bargeld, Kreditkarte(n), Pass, Ticket, Ausrüstung (Kameras, Notebook etc.) mit rumschleppt. Ich plädiere als erstes dafür, nicht alles in bar mitzuführen, sondern auf Kredit- und Bankkarten zurückzugreifen, notfalls auf (die ja versicherten) Traveller Checks. Die Gebühren hierfür sind zwar nicht zu umgehen, geben einem jedoch dafür einiges an Sicherheit. Denn wenn wirklich der Fall der Fälle eintritt ist der Urlaub u.U. schnell zu Ende. Von dem Moment an, in dem man seine Haustür hinter sich schließt, sollte man grundsätzlich vorsichtig sein. Auch im Heimatland kann man bestohlen werden wenn es dumm kommt, und Vorsicht ist besser als Nachsicht.

 

Wie ich es mache: Ich splitte Cash, Kredit- und Bankkarten. Einen Teil habe ich am Mann in der Geldbörse, den anderen Teil im Handgepäck. So stehe ich im Fall eines Diebstahls oder Verlusts nicht von hier auf da völlig nackt auf weiter Flur. Cams und wertvolle oder empfindliche Gegenstände gehören selbstverständlich ins Handgepäck, im Fall eines Verlusts des eingecheckten Koffers erstatten die Airlines nur Kilo Preise. Dann sieht man alt aus, denn das sind nur Bruchteile des eigentlichen Wertes. Mal ganz abgesehen davon, dass einem diese Gegenstände im Urlaub fehlen. Und es kommen gelegentlich immer wieder mal Koffer weg, vor allem bei Umsteigerflügen. Ich habe eine stabile Reisetasche, die ich mittels eines kleinen Zahlenschlosses ständig verschlossen halte. Auch im Flugzeug kommen Diebstähle vor, und Gelegenheit macht Diebe. Das Handgepäck lasse ich grundsätzlich nie aus den Augen, weder im Taxi, wo ich es immer vorn im Fußraum habe, noch beim Einchecken am Airport, noch am Gepäckband.

 

In Manila angekommen ebenfalls das Handgepäck immer am Mann behalten und nicht in irgendwelchen Kofferräumen oder auf dem Rücksitz des Wagens - wenn an einer roten Ampel jemand die Tür aufmacht und zugreift, seht Ihr es nie wieder.

 

Wenn ich im Hotel einchecke und mir zunächst das Zimmer ansehe, lasse ich das Handgepäck nicht unbeaufsichtigt an der Reception stehen sondern nehme es mit. Überhaupt trage ich es lieber selber, denn wenn der Page es fallen lässt und die Cams kaputt sind, habe ich Pech gehabt.

 

Sicherheitsstrategie Hotel

 

Ideal ist es, wenn es einen Safe mit Nummerncode im Zimmer gibt. In Angeles City ist das normalerweise Standard. Andernfalls gibt es an der Reception eine Safety Box, die oft nur tagsüber zugänglich ist. Zu allererst nach dem Einchecken kommen die wichtigsten Dinge wie Pass, Ticket, Plastikgeld und Cash (bis auf den Tagesbedarf) in den Safe. Je nach dem wie groß der (Zimmer-) Safe ist, passen auch noch die Cams und evtl. das Notebook hinein. Wie oben schon angesprochen, wegen dem Hotelpersonal braucht man bezüglich Diebstählen in aller Regel keinerlei Bedenken zu haben. Allerdings kommt es manchmal vor, dass andere Hotelgäste bestimmte Situationen ausnutzen um zu stehlen, oder dass Freelancer, die man engagiert hat, etwas einstecken. Darum nie unnötig Wertvolles oder viel Cash herumliegen lassen.

 

Wenn es nur einen Rezeptionssafe gibt, ist es umständlich ständig runter zu laufen um Cash nachzufassen. Den Safeschlüssel bringt man danach wieder ins Zimmer. Außerdem ist es wie gesagt oft so, dass man nachts nicht an den Safe kommt. Darum habe ich immer eine Cash Reserve im Zimmer.

 

Beste Lösung: Ein Hartschalenkoffer mit Zahlenschloss. In diesen schließe ich während meiner Abwesenheit mein ebenfalls mit einem Nummernschloss gesichertes Handgepäck, in dem ich diese Cash Reserve, Safeschlüssel sowie elektronische Geräte habe. Zwar ist das alles im Grunde leicht aufzubrechen, das erfordert jedoch einiges an Aufwand und krimineller Energie. Zu 99,9% wird so niemals etwas passieren. Die größte Gefahr im Hotel geht von Freelancern aus, die man im Vollsuff abgeschleppt hat.

 

Dazu: Bei Girls aus einer Bar wird kaum etwas passieren, denn sie haben einen guten Ruf zu verlieren, und sie sind ja jederzeit wieder zu finden. Der Customer weis ja, wo sie arbeitet. Auch wenn man nichts beweisen könnte, das wäre für das Girl mehr als unangenehm. Allerdings gibt es auch dort manchmal die eine oder andere drogenabhängige Hardcorenutte, bei der ich es nicht drauf ankommen lassen würde. Nein, die größte Gefahr sind diejenigen Mädels, die man irgendwo aus einer Disse, von der Fields Ave bzw. von der Straße hat. Mein Rat an alle Newbies: Lasst die Finger davon! Die Mädels in den Bars sind schließlich nicht weniger hübsch.

 

Es gab in den vergangenen Jahren sehr vereinzelt Vorfälle mit KO Tropfen, oder es werden einem Drogen untergejubelt, die dann von der Polizei gefunden werden. Oder es wird behauptet das Mädel sei noch keine 18 - das Gegenteil zu beweisen ist fast unmöglich. Die arbeiten dann mit der korrupten Polizei zusammen und man muss sich mit vierstelligen Eurobeträgen freikaufen. Oder einsitzen, und das ist wenig lustig auf den Philippinen. Auch hier, das wird bei einem Bargirl niemals passieren.

 

Sicherheitsstrategie “unterwegs”

 

Wenn Ihr vor Ort unterwegs seid, vor allem nachts, nehmt nie mehr Geld mit, als Ihr braucht. Lasst teure Uhren und Schmuck am besten ganz Zuhause.

 

Wedelt nicht mit dicken Geldscheinbündeln rum, auch nicht, wenn Ihr eine Rechnung in einer Bar bezahlt. Ich selber nehme nachts meist 5.000 Peso mit, das ist eigentlich schon zu viel.

 

Wenn ich frisches Geld aus dem ATM ziehe, bringe ich das, was ich nicht gleich brauche, sofort in den Safe.

 

Das meiste Geld habe ich in meiner Urlaubspatte hinten in der (engen) Hose, so dass da niemand unbemerkt reingreifen kann. Vorn in der Hosentasche habe ich das Kleingeld, bis zu 1.000 Peso etwa, in Hundertern und kleiner. Wenn ich kleinere Beträge zahlen muss, bleibt die Patte in der Hose und niemand sieht, wie viel Geld ich dabei habe. Mobil und Hosentaschenknipse habe ich ebenfalls dicht am Mann (Hosentasche). Außerdem habe ich in der Geldbörse eine Kredit- oder Bankkarte für den Notfall. Nur zu empfehlen, wenn man mehrere hat (was man sollte).

 

Lauft nachts nicht in zu dunkeln Ecken herum und meidet die unbeleuchteten Seitenstraßen der Fields Ave, sowie die Perimeter Road am besten ganz (Trike nehmen).

 

Vermeidet Jeepneys vor allem bei Dunkelheit. Spart nicht an der falschen Stelle und nehmt Euch ein Trike (s.a. “Sich fortbewegen in Angeles City”). Es kommt auf der Perimeter Road regelmäßig vor, dass mehr oder weniger freche Taschendiebstähle stattfinden, selbst bei Tag. Dann merkt man erst später, dass einem die Patte gezogen wurde. Mir selbst ist es passiert, dass 2 oder 3 Jungs eingestiegen sind, die hatten es auf mich abgesehen. Und das ziemlich unverblümt. Der eine setzte sich total dicht neben mich und fing an mit seinem Bein gegen meins zu drücken, offenbar wollte er mich ablenken oder einschüchtern, damit sein Kumpel, der noch eins weiter saß, hinten an meine Gesäßtasche kommt. Ich hab aber gegengehalten und mich keinen cm bewegt. Sie sind dann nach ein paar hundert Metern ausgestiegen, wohl um sich ein anderes Opfer zu suchen. Oft läuft es so ab, dass man durch körperlichen Kontakt in der Enge des Jeepneys abgelenkt werden soll, damit ein anderer zugreifen kann. Also steckt Eure Wertsachen am besten vorne in die Hosentasche, enge Jeans sind ideal, da kommt keiner rein. Keinesfalls die Cam oder das Handy in der aufgesetzten Seitentasche tragen, die Klettverschlüsse sind leicht zu öffnen. Man hört auch gelegentlich, dass solche Diebe mit Jeepney Fahrern zusammen arbeiten.

 

Es folgen einige Tipps zur Sicherheit allgemeiner Art

 

Lasst die Finger von Drogen. Auf den Philippinen wird mittlerweile auch Kiffen hart bestraft, und es gibt eine Menge Polizeispitzel und/oder Leute, die den schnellen Peso machen wollen, in dem sie Touristen reinlegen. U.U. wird etwas mit der örtlichen Polizei inszeniert, um Euch abzukassieren. Wenn Ihr vor der Frage steht, bezahlen oder in den Knast (was dort kein wirkliches Vergnügen ist), was macht Ihr? Eben. Also nehmt Euch meine dringende Warnung zu Herzen, es gibt kein Pardon.

 

Ebenso wenig wie für Sex mit Minderjährigen: Lasst die Finger von Mädels, die nicht in einer Bar arbeiten und die zu jung sein könnten. Es hat Fälle gegeben, da haben sich Minderjährige z.B. auf die Fields gestellt zum Anschaffen. Wenn Ihr mit so was erwischt werdet, gnade Euch Gott. Erst ab 18 gibt’s keine Probleme - und das ist jung genug!!! Aber wie gesagt, in den Bars ist das kein Thema.

 

Ladyboys sind nicht jedermanns Sache, aber wer sich mit dem Gedanken trägt, die philippinischen “Barklas” sind bei weitem nicht so hübsch wie die thailändischen Gathoeys. Ich habe auf den Phils keinerlei Erfahrungen diesbezüglich und kann deshalb nichts dazu sagen. Aber ich denke angesichts des Aussehens dieser “ganzen Kerle” erübrigt sich für den Liebhaber feingliedriger Ladyboys das Thema sowieso.

 

Legt Euch nie mit Filipinos an, sie sind in aller Regel ruhig und nett und sie lächeln, aber wenn man sie provoziert oder sie haben ihr Gesicht verloren, können sie ausrasten. Vor allem, wenn Alk im Spiel ist (oder schlimmstenfalls Drogen). Sollte es irgendwelche Meinungsverschiedenheiten über die Bezahlung von kleinen Rechnungen (Trike o.ä.) geben, zahlt lieber das Verlangte, auch wenn Ihr meint, im Recht zu sein. Grundsätzlich: Im Zweifel lieber nachgeben und lächeln.

 

Polizei: Rechnet nicht wirklich damit, dass die immer wirklich korrekt ist. Das gilt im Streitfall, wenn es gegen einen Filipino geht, oder wenn Ihr einen Strafzettel bezahlen sollt. Die Polizei wird schlecht bezahlt auf den Philippinen, und es ist normal, dass die ihr Gehalt aufbessern. Auch hier: Nicht auf stur schalten, die sitzen am längeren Hebel. Lieber nachgeben. Rechnet nicht damit, dass Euch die Polizei zu Eurem Recht verhelfen will sondern damit, dass sie möglichst viel Kapital aus dem Vorfall (also aus Euch, der Filipino hat kein Geld) schlagen will.

 

Bill Padding: Es gibt Bars, da “stopfen” sie einem zwischendurch heimlich die Rechnung. Wenn Ihr ein Getränk bestellt, bekommt Ihr mit diesem einen Zettel (Rechnung) in einen kleinen Behälter, der vor Euch auf dem Tisch steht. Kontrolliert ruhig, ob da nicht “versehentlich” zu viel aufgeschrieben wurde. So ein Rechnungspaket kann im Laufe des Abends ganz schön dick werden, vor allem wenn man mit Freunden unterwegs ist und noch ein paar Ladydrinks ausgibt. Irgendwann hat man die Übersicht verloren. Die meisten Bars sind völlig korrekt, aber manche betrügen, indem sie zu viel aufschreiben oder neue Rechnungen reinstecken, wenn Ihr auf dem Klo seid. Tipp: Nach ein paar Getränken regelmäßig bezahlen, dann verliert Ihr nicht die Übersicht.

 

Ebenso rechnet bitte die Addition der Rechnung zusammen (oder tut wenigstens so) bevor Ihr die Rechnung bestellt und reklamiert ruhig, wenn Ihr glaubt es sei was nicht OK. Das nimmt niemand übel. Zählt bitte Euer Wechselgeld nach. ein Trick ist z.B. auf 500 rauszugeben, wenn Ihr mit einem 1000er bezahlt habt. Man wird sich dann überschwänglich entschuldigen. Das gilt übrigens auch beim Umwechseln an den Wechselstuben: Gleich nachzählen, später kann man nicht mehr reklamieren. So was kommt in den Bars in Angeles aber sehr selten vor.

 

Double Ladydrinks: Diese Abzockmethode scheint sich in einigen Bars zu etablieren. Es werden ungefragt “doppelte Ladydrinks” anstelle eines “normalen” serviert. Alleine die Existenz dieser DLDs ist eine Frechheit. Meist ist es anstatt eines kleinen Gläschens Rum and Coke, Mangojuice oder was auch immer, eine Flasche Bier. Man sollte solche Läden am besten meiden bzw. nichts ausgeben.

 

Der Hammer ist mir letztens im Dollhouse passiert: Nachdem eine Waitress etwas an mir rumgeschraubt hatte (Massage empfindlicher Stellen) wollte ich sie mit einen Ladydrink belohnen. Ich frage also nach dem Preis und bekomme die Auskunft “150”. Ich bestelle einen LD und es kommt eine Flasche San Miguel Light Bier an. Ich schau auf den Zettel, und da war prompt ein doppelter LD berechnet (280 oder 300). Ganz schön unverschämt, zumal ich vorher gefragt hatte. Habe das Teil natürlich zurückgegeben, die Dame hat dann zähneknirschend einen kleinen Drink angebracht für ihre Kollegin. Also so einen Scheiß braucht kein Mensch!

 

Noch ein Wort zum Straßenverkehr: Achtung. Natürlich rate ich niemandem, sich gleich einen fahrbaren Untersatz zu mieten, schon gar kein Motorbike (später mehr). Ich rede jetzt erst mal von uns als Fußgänger. Nur, weil man über einen fetten Zebrastreifen läuft, heißt das noch lange nicht, dass da irgendjemand in einem Auto bremst. Im Gegenteil. Man muss höllisch aufpassen, gerade beim Überqueren von großen Straßen. Und Vorsicht, der Verkehr kann wirklich aus allen Richtungen kommen!

 

Macht bitte einen Bogen um Glücksspiele. Die sind nämlich grundsätzlich verboten, und das wird geahndet. Es wird niemand was sagen, wenn man an der Bar ein Bier ausspielt, aber um Geld bitte niemals! Geht vor allem niemals (!!!) mit irgendwelchen Filipinos mit, die Euch zum Kartenspielen einladen, das kann gefährlich werden.

 

Auch lasst Euch nie auf betrunkene Filipinos ein, die Euch zum Trinken einladen oder irgendwo herumlungern. Die sind zuerst freundlich, aber wenn Alkohol und/oder Drogen im Spiel sind, kann die Stimmung schnell kippen und dann kann es ernsthaft unangenehm werden. Vor allem wenn Ihr Euer Girl dabei habt lasst Vorsicht walten. Die sind in den Augen vieler Filipinos nämlich so was wie Freiwild, und betrunkene Filipinos werden dann oft sofort aufdringlich bis unverschämt.

 

Das ist in Angeles City aber allgemein nicht so das Problem, da Filipinos normalerweise in den Bars nicht anzutreffen sind, jedenfalls nicht als Gäste. Die dort arbeiten (DJ, Getränke schleppen usw.) sind kein Problem.

 

Wenn ich mir jetzt mal so das ganze Kapitel zur Sicherheit durchlese bekomme ich ja fast selber Angst... Darum zum Schluss noch mal das Wichtigste: Behaltet das alles ruhig im Hinterkopf, aber werdet nicht ängstlich oder lasst Euch vom Urlaub in Angeles abhalten. Ich habe hier alles aufgeschrieben was mir zum Thema einfällt. Sicherheitshalber, damit Ihr wisst, wo die Fallstricke lauern und Ihr vorbereitet seid. Hunderttausende fahren jedes Jahr auf die Philippinen und denen passiert nichts. Und das wird aller Voraussicht nach besonders für denjenigen gelten, der sich vorher ein paar Gedanken auch zu diesem Thema gemacht hat. 

angnew0177

 

angnew0174

 

angnew0175

 

angnew0176

 

angnew0178

 

PFEIL1
PFEIL2
[Home] [AngNew1] [AngNew2] [AngNew3] [AngNew4] [angeles newbie 41] [angeles newbie 42] [AngNew5] [AngNew6] [AngNew7] [AngNew8] [AngNew9] [AngNew10] [AngNew11] [AngNew12] [AngNew13] [AngNew14] [AngNew15] [AngNew16] [Angnew17]